zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

10. Dezember 2016 | 11:51 Uhr

Italienisch essen in GEttorf : Pizza und Pasta im „La Piazza“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Pächter für die Gastronomie im Sportpark gefunden: Erdagon Martinovic übernimmt und bietet italienische Speisen. Dirk Lettmann unterstützt ihn.

Gettorf | Jetzt ist er unterschrieben – der Vertrag mit dem Pächter, der die Gastronomie am neuen Sportpark übernehmen soll: Erdagon Martinovic und Bürgermeister Jürgen Baasch unterzeichneten ihn gestern vormittag im Amt.

Das Besondere daran: Auch wenn der Name Martinovic noch nicht allzu vielen bekannt sein dürfte, hat sich die Gemeinde einen echten Hochkaräter der Gastronomieszene geangelt. Der 26-jährige Montenegriner war in den letzten fünf Jahren Mitarbeiter bei Dirk Lettmann, Inhaber der Eckernförder Restaurants La Taverna, Al Porto und A Tavola. Die beiden planen, italienische Küche auch in Gettorf anzubieten. Und Lettmann wird seinem Mitarbeiter in den ersten zwei Jahren unterstützend zur Seite stehen.

Bürgermeister Baasch hatte Lettmann bei einem Restaurantbesuch in Eckernförde angesprochen. Der hatte die Idee sofort interessant gefunden und wusste, dass sein Mitarbeiter etwas Eigenes für sich und seine Mutter suchte. Und Martinovic zögerte nicht.

„Ich finde seinen Mut toll und habe es damals ähnlich gemacht“, sagt Dirk Lettmann. Er selbst war 22, als er La Taverna übernahm. „Es ist ihm wie auf den Leib geschnitten. Er hat Biss und ist stressresistent – eine absolute Voraussetzung für diesen Job.“ Die Gemeinde Gettorf habe super Grundvoraussetzungen für den Jungunternehmer geschaffen. Das Konzept stehe fest und neben seiner Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Konstanz habe Martinovic noch einen großen Vorteil für den Standort am Sportpark: „Er interessiert sich für Fußball“, erklärt Lettmann. Im Büro, beim Einkauf und der Koordination will er helfen, durch seine Kontakte und sein Wissen unterstützen, größere Veranstaltungen mitorganisieren.

Erdagon Martinovic arbeitet seit seinem 15. Lebensjahr in der Gastronomie, viele seiner Familienmitglieder kommen aus diesem Bereich. Seine Mutter Senada, die zur Zeit noch in der Globetrotter Lodge auf dem Aschberg arbeitet, wird in Gettorf mithelfen. Dazu wird noch eine gelernte Köchin eingestellt. Das Angebot soll auf die jeweilige Zielgruppe abgestimmt werden. So gibt es zwischen 11 und 15 Uhr Snacks, wie Pizza, Ciabatta-Brot, aber auch Pommes, Eis und Kaffeegetränke „to go“, um die Schüler der Isarnwohld-Schule anzusprechen. Ab 17 Uhr gibt es ein A-la-Carte-Angebot, so wie in den Eckernförder Restaurants von Dirk Lettmann. Auch das Ambiente soll ähnlich ausfallen: gepflegt, aber rustikal. Der etwa 150 Quadratmeter große Saal kann für Veranstaltungen gebucht werden, rund 100 Gäste finden hier Platz. Am Wochenende hat das Restaurant durchgehend geöffnet. Der Name „La Piazza“ war die Idee des Bürgermeisters, der die große Außenterrasse in Südlage vor Augen hatte. Hier könnte neben vielen Sitzplätzen auch eine gemütliche Lounge-Ecke entstehen. Auch eine Bude, in der es zünftig Bratwurst und kalte Getränke zum Fußballgucken geben könnte, ist in Planung. Das Schankrecht liegt allein beim Pächter, aber es ist vorgesehen, dass die Vereine in Abstimmung mit ihm bis zu drei Feste oder Veranstaltungen, wie den Gettorf-Lauf zum Beispiel, im Jahr ausrichten dürfen.

„Ein großer Tag: Wir freuen uns sehr, damit einen weiteren Schritt zur Vervollständigung unseres Sportparks machen zu können“, erklärte Baasch. Der Pächter und der Architekt werden jetzt in die Detailplanung gehen, damit „La Piazza“ am 1. März 2017 eröffnen kann.>Infos und Reservierungen unter info@atavola-eckernfoerde.eu

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Nov.2016 | 05:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen