zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

11. Dezember 2016 | 11:04 Uhr

Kreuzfahrtschiffe „MS Deutschland“/„MS Albatros“ : Phoenix-Reisen setzt auch 2017 auf Eckernförde

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Kreuzfahrtveranstalter schickt im kommenden Jahr die „MS Deutschland“ und „MS Albatros“ fünfmal ins Ostseebad. Die Gäste loben den Empfang und die Atmosphäre in der Stadt.

Eckernförde | „Wir haben das Schiff leer gemacht.“ Silke Ahrens, Ausflugsleiterin auf der „MS Albatros“ strahlt mit der Sonne um die Wette. Die 830 Passagiere des 205 Meter langen Kreuzfahrtschiffes sind Montagmorgen nach dem Frühstück in die vier Tenderboote gestiegen, um sich von dem auf Reede liegenden Luxusliner ein paar Hundert Meter in den Stadthafen fahren zu lassen – Landgang.

Bei den Passagieren immer willkommen, besonders wenn man so herzlich begrüßt wird wie in Eckernförde mit Shanty-Chor, Stadtführungen, Ausflug nach Haithabu, einer Oldtimer-Fahrt in einem großen, schwarzen US-Cabrio oder einem Stadtbummel auf eigene Faust. Sogar an ein eigenes WC-Häuschen hatten die Stadtwerke und die Touristik gedacht, die den Landgang der Kreuzfahrer mit einer Agentur aus Rostock organisiert hatten.

Gute vier Stunden vom Ausbooten bis zur Rückkehr an Bord bescherten auch der Crew ein wenig Atempause, die die „Albatros“ für die Fahrt durch den Nord-Ostsee-Kanal bis zum Start- und Zielhafen Bremerhaven flottmachte.

Dass die Passagiere so entspannt waren, dürfte vor allem an der erlebnisreichen Kreuzfahrt bei durchgehend schönem Wetter durch Norwegens Fjorde gelegen haben. Brigitte und Hubert Kretschmer aus Roßwein bei Dresden schwärmten gestern immer noch davon. „Unsere erste Kreuzfahrt hat uns voll überzeugt.“ Der Shanty-Chor Schleswig, der rund 50 Shantys im Repertoire hat, entfachte teilweise richtige Schunkelstimmung am Binnenhafen.

Die beiden Paare aus Wuppertal, Ursula und Volker Wolf sowie Vera und Peter Hahn, hatten Anera Sejfic vom Reiseveranstalter Phoenix Reisen untergehakt und taten sich keinen Zwang an. „Ein schöner Empfang“, meinen die Wolfs, und die Schwestern Ursula und Vera freuten sich, mal wieder in die Nähe ihrer Geburtsstadt Flensburg gekommen zu sein.

Und für Ingrid und Günther Kersten aus Berlin war Montag ein ganz besonderer Tag – ihr 46. Hochzeitstag. „Wir haben etwas gefeiert und wollten uns heute eigentlich an Bord ausruhen. Aber dann dieses Wetter ...“, erzählt Ingrid Kersten. „Es ist sehr schön hier, Sie können stolz sein auf Eckernförde“. Der Stadtbummel hat ihnen gefallen, Günther Kersten lobte die Sauberkeit.

Diese durchweg positiven Rückmeldungen der Passagiere und das Bemühen der Stadt bleiben auch den Reedereien nicht verborgen. „Wenn wir sehen, wie gut unsere Passagiere das Angebot in Eckernförde annehmen und wie uns die Stadt den roten Teppich ausrollt, kommen wir natürlich gerne wieder“, sagt Silke Ahrens. Auch Claudia Formari, die für eine Agentur die Landgänge der Phoenix-Urlauber organisiert, gibt sich zuversichtlich: „Eckernförde ist ein neuer Kreuzfahrthafen, sehr beschaulich, gemütlich, nicht überlaufen und kommt bei den Passagieren gut an.“

Und das dürfte in den nächsten Jahren auch so bleiben. Phoenix hat Eckernförde auch 2017 fest eingeplant und plant fünf Anläufe mit zwei Schiffen, berichtete der Geschäftsführer der Eckernförde Touristik und Marketing GmbH, Stefan Borgmann gestern: die „MS Deutschland“ , die im Sommer vom Reiseveranstalter gechartert wird, kommt am 12. Mai, 14. Juni, 8. August und 5. September nach Eckernförde, und die „MS Albatros“ wird am 6. September in die Eckernförder Bucht einfahren.

Der Kreuzfahrt-Tourismus ist dabei, sich nach zwei Jahren mit bisher vier Besuchen zu etablieren. „Wir werden das weiter ausbauen“, sagt Borgmann, der auf eine weitere Zunahme der Frequenz setzt. Auch die dafür nötige Infrastruktur am Hafen mit einem festen Gebäude müsste geschaffen werden.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 27.Sep.2016 | 06:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen