zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

24. August 2016 | 10:29 Uhr

Service Check : Öffnungszeiten am Sonntag: 70 Prozent sind zufrieden

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Ergebnisse des vierten Service Checks sind da: 100 Betriebe erhalten die Beurteilung „Sehr gut“ und „Gut“. Weitere Themen: Öffnungszeiten, Parkplätze und Dänemark-Schifffahrten.

Die Kunden sind in Eckernförde zufrieden – egal ob im Einzelhandel oder in der Gastronomie. Das ist das Ergebnis des Service Checks 2014. Bei der Aktion des Stadtmarketings haben 147 Unternehmen aus Handel, Dienstleistung und Gastronomie im Sommer zwei Monate lang Fragebögen in ihren Räumen ausgelegt, auf denen die Kunden die Unternehmen anonym beurteilen konnten: Bedienung, Beratung, Ambiente und Service sind nur einige von zwölf Kategorien, die abgefragt wurden und aus denen am Ende die Quersumme gebildet wurde. Ergebnis: 100 der insgesamt 147 teilnehmenden Betriebe haben zehn oder mehr Fragebögen zurückerhalten, die ausgewertet werden konnten. Jeweils die Hälfte hat von ihren Kunden ein „Gut“ oder „Sehr gut“ erhalten. Insgesamt sind 5000 Fragebögen ausgewertet worden. Die teilnehmenden Betriebe erhalten jeweils ein Zertifikat.

„Es geht um eine Kundenzufriedenheits-Analyse“, erklärt Stefan Borgmann, Geschäftsführer der Eckernförde Touristik und Marketing GmbH (ETMG), die den Service Check in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftskreis und dem Hotel- und Gaststättenverband durchgeführt hat. „Wir haben 1,6 Millionen Tagesgäste und 80 000 Bewohner in der Region. Da ist Zufriedenheit mit Handel und Gastronomie wichtig.“ In erster Linie haben sich die Praktikanten Matthias Thomsen, Janina Goos und Malin Delfs um das Projekt gekümmert, unterstützt von Koordinatorin Sabrina Bock aus dem Stadtmarketing.

Interessant sind beim Service Check die kurzen Fragen zu allgemeinen Themen, auf die die Kunden antworten können. In diesem Jahr lautete die erste Frage: „Schränken Sie die neuen Sonntagsöffnungszeiten in Ihrem Einkaufsverhalten ein?“ 4400 Kunden haben geantwortet. Ergebnis: 70 Prozent (3100 Kunden) fühlen sich nicht durch die neue Regelung gestört. Stefan Borgmann: „Wir müssen also nicht aufschreien wegen der neuen Bäderregelung. Im Großen und Ganzen scheint sie kein Problem zu sein.“

Zweite Frage: „Was würden Sie sich in Bezug auf die Sonntagsöffnungszeiten für Eckernförde wünschen?“ 40 Prozent von 2200 antwortenden Kunden wünschen sich keine Veränderung der derzeitigen Regelung, 15 Prozent möchten, dass die Geschäfte ganzjährig sonntags geöffnet haben. Zwölf Prozent würden sich über längere Öffnungszeiten während der Saison freuen. 13 Prozent würden eine Abschaffung der verkaufsoffenen Sonntage bevorzugen. Und acht Prozent wünschen sich eine Öffnung aller Läden inklusive der Baumärkte an Sonntagen.

Dritte Frage: „Würden Sie eine Fährverbindung zwischen Eckernförde und Dänemark nutzen?“ Diese Frage haben 4300 Kunden beantwortet. Dabei haben sich 66 Prozent für eine Fährverbindung zu angemessenen Preisen ausgesprochen.

Vierte Frage: „Wie bewerten Sie die Parksituation in Eckernförde?“ 4400 Kunden haben geantwortet und kein einheitliches Bild erzeugt: 7,2 Prozent vergaben die Note 1, 20,3 Prozent die Note 2, 29,7 Prozent die Note 3, 20,9 Prozent die Note 4 und 21,9 Prozent die Note 6. Borgmann: „Der Durchschnitt von 3,3 zeigt, dass es nicht nur Kritiker gibt, sondern auch Menschen, die zufrieden sind.“ Viele Kunden beklagten sich über die Parksituation während der Sommermonate. Ein großer Teil beschwerte sich über die hohen Parkgebühren sowie den Mangel an kostenfreien Parkflächen. „Das könnte aber auch daran liegen, dass die gebührenfreien Parkflächen wie Grüner Weg, Bahnhof oder Aldi-Parkdeck nicht hinreichend ausgeschildert und schwer zu finden sind“, so Borgmann. Insgesamt gäbe es in der Nähe der Innenstadt etwa 1180 gebührenfreie Parkplätze.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2014 | 05:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen