zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

09. Dezember 2016 | 12:49 Uhr

Neubau : Obstpflanzen und Spielgeräte für Awo Gettorf

vom

Außengelände des Verbandshauses von ehrenamtlichen Helfern kinderfreundlich und naturnah gestaltet

Gettorf | Apfelbäume, Stachelbeer-, rote und schwarze Johannisbeersträucher werden gepflanzt, die Erde für eine Sandkiste ausgehoben, Hölzer für einen Balancierbalken zurechtgesägt: Mit tatkräftiger, ehrenamtlicher Unterstützung von acht Auszubildenden der Förde Sparkasse gestaltete die Awo Gettorf und Umgebung am Sonnabend ihr Außengelände am Awo-Verbandshaus in der Kieler Chaussee neu.

„Wir freuen uns, dass das kinderfreundliche Gelände nun noch attraktiver wird“, erklärte der Awo-Vorsitzende Wulf-Dieter Stark-Wulf, der ebenfalls mit anpackte. „Wir sind immer für Familien und Kinder da gewesen.“ Den Azubis machte die handwerkliche Arbeit Spaß. „Sparkassen-Events“ nennt sich das Projekt, in dem Auszubildende in kleinen Teams etwas für Kunden, die Region oder Mitarbeiter organisieren, sei es, die Kieler Tafel zu unterstützen, in Tierheimen zu helfen oder ein Drachenbootrennen für die Mitarbeiter zu organisieren.

„Das hier ist eine schöne Abwechslung“, sagte Julia Linka, Ansprechpartnerin für das Projekt. „Es hilft hier vor Ort, hat eine soziale Komponente und wir können zusammen etwas bewirken.“ Auch andere Gettorfer Firmen und Vereine trugen zum Gelingen bei. Der Baumarkt Dillenburg, die Baumschule Dittmann und Fahrzeugbau Querhammer unterstützten die Aktion mit Sachspenden wie Dünger, Geräten und Abdeckplanen. Der Kleingärtnerverein Frahmkoppel beriet bei der Planung. Auch das Awo-Familienzentrum, die Anlaufstelle für Familien in Gettorf und Umgebung, die in Kooperation mit Netzwerkpartnern Beratung über Hilfen zur Erziehung, eine verlässliche Ferienbetreuung, mobile Hilfsdienste und einen monatlichen Eltern-Treff anbietet, dürfte von dem neu gestalteten Außengelände profitieren.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Jul.2016 | 18:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen