zur Navigation springen

Bauausschuss Neuwittenbek : Neues Spielgerät für Neuwittenbek

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Auf dem Spielplatz der Kindertagesstätte wird eine neues Spielgerät aufgebaut / Probleme mit Unterbringung von Klärschlamm

Die Kinder von Neuwittenbek können sich über ein neues Spielgerät freuen. Das teilte Bürgermeister Wilhelm Radbruch (WdGN) am Donnerstag im Bauausschuss mit. Zurzeit ist es am Rande des Sportplatzes zwischengelagert. Bevor es auf dem Spielplatz an der Kindertagesstätte aufgestellt werden kann, müssen noch die Fundamente gebaut werden. Das reparaturbedürftige Vorgängergerät soll aufgearbeitet und auf dem Bolzplatz in Altwittenbek aufgestellt werden.

Repariert wurde die kaputt gefrorene Treppe, die von der Kita auf die Spielfläche führt. Der neue Zaun für den Schulhof liegt parat und muss jetzt nur noch aufgestellt werden, so der Bürgermeister.

Für den vergangenen Freitag war der Bau einer Maulwurfsperre am Sportplatz geplant. Dafür sollte ein ein Meter tiefer Graben ausgehoben und mit Fließ versehen werden. Die Maulwürfe, die sich bereits unter dem Sportplatz befunden hatten, wurden mit Buttersäure vergrämt.

Probleme hat die Gemeinde mit der Unterbringung des Klärschlamms. Besonders kritisch wird es dann, wenn die Gemeinde wachsen würde, was sie ja will. „Die Kapazität der Anlage ist ausgeschöpft“, so Bürgermeister Wilhelm Radbruch. Er brachte eine Überplanung der gesamten Kläranlage ins Gespräch, mit dem Ziel die Teiche zu vergrößern. Ausschussvorsitzender Wilfried Johst (SPD) machte den Vorschlag mit der Nachbargemeinde Tüttendorf das Gespräch über Kooperationsmöglichkeiten zu suchen.

Im nichtöffentlichen Teil der Sitzung wurde die Bauvoranfrage für die Errichtung von drei Wohnhäusern positiv beschieden, ebenso wie der Bauantrag für den Neubau eines Legehennenstalles. Gegen die geplanten Veränderungen im Bereich einer Hähnchenmastanlage bestehen ebenfalls keine Bedenken.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen