zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

30. April 2017 | 09:06 Uhr

Kirche : Neue Heizung für Gettorfer Kirche

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Gettorfer Kirchengemeinde investiert 160 000 Euro für eine neue Heizanlage/ 40 000 Euro steuert der Kirchbauverein dazu

Gettorf | Christo der Verhüllungskünstler, der einst der Reichstag einwickelte, kommt einen in den Sinn, wenn man die Gettorfer Kirche dieser Tage betritt. Von der Orgel bis zum Altar ist alles sorgfältig in Folie gewickelt. In diesem Fall handelt es sich aber nicht um Kunst, sondern um eine Schutzmaßnahme, denn die St. Jürgen-Kirche bekommt eine neue Heizungsanlage. „Das neue Heizsystem soll für eine konstante Raumtemperatur sorgen, damit ein einheitliches Klima in der Kirche vorhanden ist“, so Hannelore Struve, Vorsitzende des Kirchbauvereins. Zuvor kam es immer wieder zu Schimmelbildung und Verstaubung an den Kunstwerken. „Und es war vor allem im Winter auch einfach zu kalt“, so Struve. Sie hätten schon Wolldecken angeschafft, damit die Besucher nicht frieren. Damit soll nun endgültig Schluss sein.

Insgesamt kostet die neue Heizanlage 160    000 Euro, 120    000 trägt die Kirchengemeinde die restlichen 40  000 übernimmt der Kirchbauverein. „Das Geld stammt aus Mitgliederbeiträgen, Spenden und verschiedenen Aktionen des Kirchbauvereins.“ Zum Beispiel über nimmt der Verein die Bewirtung, wenn Konzerte in der Kirche stattfinden. Der Erlös kommt dann der Restaurierung und Instandhaltung der Kirchenschätze aber auch dem Inventar zugute.

Die alten Heizkörper sind bereits von der Wand verschwunden. Stattdessen werden flache, lange Heizkörper unter den Sitzbänken angebracht. So steigt die Wärme langsam von unten nach oben. „Dann hat man warme Füße und die Bänke werden beheizt. Das ist eine ganz andere Wärme, das konnten die Heizkörper vorher gar nicht leisten“ sagt Struve. Ab April soll die Kirche dann wieder geöffnet werden, momentan finden die Kirchenveranstaltungen im Gemeindehaus statt. „Wir planen damit, dass die Ostergottesdienst in einer neu beheizten Kirche stattfinden.“

Das nächste Projekt steht auch schon an. Seit dem 15. Jahrhundert hat die St. Jürgen-Kirche eine Orgel. Die heutige von 1866 geht auf die Firma Marcussen und Sohn aus Apenrade zurück und wurde 1974 gründlich instand gesetzt und um ein Rückpositiv von acht Registern ergänzt. Die außergewöhnliche Akustik ermöglicht seit 2011 die Ausrichtung von Konzerten regionaler und überregionaler Künstler. Die Kirchenorgel soll für 15  000 Euro restauriert werden. Sie sei bereits sehr verstaubt gewesen, was durch die aktuellen Arbeiten, trotz Verhüllung, nicht weniger geworden sei. Sobald die Abreiten an der Heizungsanlage abgeschlossen sind, wird mit der Restaurierung der Orgel begonnen. „Die Orgel übernimmt der Kirchbauverein“, erklärt die Vorsitzende. Die Marcussen Orgel wurde zuletzt 2009 restauriert. Durch die neue Heizanlage erhofft sich die Kirchengemeinde, dass das Instrument und die Kunstschätze besser erhalten werden können. Weniger Staub und weniger Schimmelbildung.

Im nächsten feiert die Konzert-Kirche Gettorf ihr 700-jähriges Jubiläum. „Der Kirchbauverein wird im gleichen Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiern und wir wollen uns natürlich auch an dem Jubiläum beteiligen“, sagt Struve.

Bis dahin stehen neben der Orgelrestaurierung noch ein paar Kleinigkeiten auf dem Plan. Der 236 Mitglieder starke Verein bereitet sich schon jetzt auf das große Jubiläumsjahr vor.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Mär.2017 | 08:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen