zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

30. August 2016 | 11:06 Uhr

Mehr Platz für Krippenkinder : Neubau: Jetzt muss alles schnell gehen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Elterninitiative Holtsee beschließt Anbau eines neuen Gruppenraumes / Investitionssumme. 276 000 Euro / Steffen Rietz neuer Vorsitzender

Die Finanzierung steht, die Pläne und die Zustimmung des Vereins liegen vor und die Unterschrift unter den Bauantrag auch – der Anbau für den Kindergarten Holtsee kann also kommen. Am Donnerstagabend stimmten die 27 anwesenden Mitglieder der Holtseer Elterninitiative bei zwei Enthaltungen für die Erweiterung ihres Kindergartens. Gestern noch sollte der Bauantrag für den etwa 130 Quadratmeter großen Anbau beim Kreisbauamt eingereicht werden. Denn viel Zeit verlieren dürfen die Eltern nicht, soll doch am 1. September die neue Krippengruppe in das Gebäude einziehen.

Seit Sommer laufen die Planungen im Vorstand für das Projekt. „Uns liegen zehn Anmeldungen von Kindern im Krippenalter vor, die wir im Sommer nicht unterbringen können“, sagte der Vorsitzende Norbert Jordan. Man habe Alternativen geprüft, um diesen Engpass zu beheben. Aber ein Umbau des Sportheims, das sich als Ausweichquartier angeboten hätte, war letztlich nicht wirtschaftlich.

In Absprache mit der Gemeinde wurde daher ein Anbau favorisiert und konkretisiert. „Unsere Gemeinde muss zukunftsfähig bleiben“, sagte Bürgermeister Jens-Peter Frank auf der Versammlung. Und dazu gehöre auch ein funktionierender Kindergarten. „Würden wir auf den Anbau verzichten, müsste die Gemeinde für zehn Kinder jedes Jahr einen Kostenausgleich von rund 60  000 Euro an andere Gemeinden zahlen“, erläuterte Jordan.

Der zusätzliche Krippenraum soll in Richtung des Spielplatzes entstehen. Dazu gehört ein gut 40 Quadratmeter großer Gruppenraum, ein Schlafraum (12qm), ein Besprechungs- und Lagerraum sowie sanitäre Anlagen. Der Raum wird über einen Gang mit dem Kindergarten verbunden, er verfügt auch über separate Eingänge. Bei dem Konzept wurde Wert darauf gelegt, so betonte Jordan, dass der Anbau auch anders genutzt werden kann, sollte er irgendwann als Gruppenraum nicht mehr benötigt werden.

Wer bezahlt’s? Die Baukosten samt Architektenhonorar, Neugestaltung des Spielplatzes und Inventar betragen rund 276  000 Euro. Der Kindergartenverein wird von der Gemeinde Holtsee ein Darlehen über 110  000 Euro erhalten. Außerdem sorgt eine Spende des Windkraftbetreibers Denker-&Wulf für Liquidität. Das Sehestedter Unternehmen hatte der Einrichtung bereits 2013 zugesichert, in den nächsten zehn Jahren pro Jahr 30  000 Euro zu überweisen. Daraus erhält der Kindergarten schon jetzt 120  000 Euro. Die restliche Summe finanziert die Kindergarteninitiative über einen internen Kredit von 50  000 Euro aus der Rücklage.

Bislang betragen die laufenden Kosten für den Kindergarten rund 335  000 Euro, der Unterschuss von etwa 125  000 Euro wird von der Gemeinde übernommen. Das wird sich auch nicht ändern. Allerdings erhöht sich das Defizit durch den Anbau und die zusätzlichen Stellen auf rund 240  000 Euro, da die laufenden Kosten auf voraussichtlich gut 500  000 Euro steigen werden. Zwei zusätzliche Stellen müssen im Zuge der neuen Krippengruppe geschaffen werden. Wie Jordan erläuterte wird Kindergartenleiter Marco Lemke angesichts der Erweiterung für die Aufgaben als Führungskraft freigestellt und nur noch wenige Vertretungsstunden übernehmen. In der Elementargruppe („Spatzen“) wird somit eine Gruppenleitung ausgeschrieben, die neue Krippengruppe wird von Patricia Bade geleitet, die weitere Kraft wird noch gesucht. Die Mitgliederversammlung stimmten dem Finanzierungskonzept und Stellenplan zu.

Der Vorstand der Kindergarteninitiative wird sich jetzt häufig treffen, um den Bau und auch die Neugestaltung des Spielplatzes, der jetzt teilweise in Richtung des Sportplatzes verlegt werden muss, zu begleiten. Diesem Gremium wird dann Norbert Jordan nicht mehr angehören. Er trat wie angekündigt nicht zur Wiederwahl an. „Der Kindergarten ist personell und strukturell gut positioniert – gerade im Hinblick auf den Wettbewerb“, sagte er. Jordan appelliert an die Mitglieder, sich für den Erhalt der Elterninitiative als Träger stark zu machen. Dieses System biete die Möglichkeit, die Einrichtung aktiv zugestalten und Transparenz zu garantieren. Sein Nachfolger ist der bisherige Stellvertreter Dr. Steffen Rietz. Der 43-Jährige, dessen drei Kinder den Kindergarten besuchen, wurde letztes Jahr in den Vorstand gewählt.

Neue zweite Stellvertreterin ist Elena Grieper, als dritte Vorsitzende wurde Michaela Bochmann bestätigt. Schriftführerin bleibt Cornelia Helwig. 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Mär.2016 | 16:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen