zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

10. Dezember 2016 | 04:01 Uhr

Kunstausstellung : Moderne Kunst und altes Handwerk

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Versammlung des Kunst- und Kulturvereins Hüttener Berge / Nächste Ausstellung: Kunst und Handwerk im Advent am 3./4. Dezember im TÖZ

Haby | Ob Stein, ob Stoff, ob Holz oder Papier - die Künstler, die am 3. und 4. Dezember im Technik- und Ökologiezentrum (TÖZ) in Eckernförde ihre Arbeiten anbieten, sind mit Herz und Seele dabei. Über 30 Aussteller des Kunst- und Kulturvereins Hüttener Berge werden dort wieder, jeweils von 11 bis 18 Uhr, ihre kreative Vielfalt präsentieren. An beiden Tagen wird ab 14 Uhr Musik zu hören sein. Am Sonnabend tritt der Akkordeonspieler Stefan Dettmer auf, am Sonntag Natalie Ingwersen mit der Harfe. Neu dabei sind in diesem Jahr die Aussteller Dagmar Folk mit Alpakaunikaten, Siegbert Melzer mit Obstsherry, Andrea Schmacke mit Kissen und mehr, Imke Martens-Ophey mit Malerei und Druckgraphik sowie Anahita Osman mit Acrylbildern und Kaffeemalerei. Die Syrierin Anahita Osman lebt seit gut einem Jahr in Rendsburg. Sie wurde ebenso wie die Eckernförderin Jutta Ratsmann auf der Mitgliederversammlung des Vereins am Donnerstagabend im Haby-Krog als neue Mitglieder begrüßt. Damit wird der Verein mit 100 Mitgliedern ins neue Jahr gehen, berichtete die Vorsitzende Telse Polenski. Neu ist auch die stellvertretende Vorsitzende. Da Joachim Hendrich (69) aus Hütten nicht wieder für den Vorstand zur Verfügung stand, wurde mit Brigitte Dieckwisch (60) aus Gettorf eine Nachfolgerin einstimmig gewählt. Dieckwisch, die auf der Versammlung selbst nicht dabei sein konnte, arbeitet als Erzieherin im Kindergarten Holtsee und künstlerisch mit Filz und Seide. Als Beiratsmitglied wurde der Goosefelder Bildhauer Jörn Brede bestätigt.

In ihrem Jahresrückblick erinnerte Polenski an die Aktivitäten in diesem Jahr. So fanden neben einer Ausstellung in der Sparkasse einige Künstlertreffen statt sowie mehrere Führungen auf dem Kolonistenhof und dem dort angelegten Skulpturenpfad. Zweimal konnte das Projekt „Künstler in Schulen“ angeboten werden. So fertigte Heidemarie Utecht mit Schülern aus Fleckeby Bucheinbände für deren eigene Geschichten, und finanziell wurde ein Tanztheater an der Grundschule in Ascheffel unterstützt. „Drei Projekte sollten es im nächsten Jahr sein“, appellierte die Vorsitzende an das Engagement der Künstler.

Größte Veranstaltung war der Kunstmarkt bei der Wittenseer Mühle. Allerdings sei die Zahl der Besucher rückläufig, bedauerte der Verein. So empfahlen Hans-Joachim Jungjohann und Nils Winderlich, noch mehr in die Werbung zu investieren. Steffen Gneiting sah in der Erweiterung des kulinarischen Angebotes für die Besucher eine Magnetwirkung. Der nächste Kunstmarkt in Groß Wittensee findet im August statt. Für den Sommer wollen sich die Künstler auch wieder gemeinsam in offenen Ateliers zeigen. In diesem Jahr hätten viele Besucher ihr Interesse an der Kunst mit einer Radtour durch die Region verbunden. Vom 22. Februar bis 28. April wird der Verein außerdem in der Volkshochschule Rendsburg ausstellen. 

>www.kunstundkultur-huettenerberge.de




Karte
zur Startseite

von
erstellt am 19.Nov.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen