zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

10. Dezember 2016 | 04:16 Uhr

Türöffner-Tag in Damp : Mit der Maus durch die Helios Klinik

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Blicke hinter die Kulissen für die Kinder: Auf dem Seenotrettungsboot Karl von Well und im OP der Helios Klinik.

Damp | Einmal hinter die Kulissen von großen Kliniken sehen oder ein Schiff steuern, das ist für viele Kinder ein absoluter Traum. Am „Türöffner“-Tag sollte dieser Traum wahr werden.

Malin Büttner, Reporterin bei der Sendung mit der Maus, verwirklichte am Montag zusammen mit den Helios-Klinken und der Damp Touristik diesen Kinderwunsch. „Die Kleinen sollen einmal sehen, was die Erwachsenen den ganzen Tag so machen“, sagte Büttner lachend. Sie selber war zum ersten Mal in Damp. Die Sendung mit der Maus begleitet das Ostseebad allerdings schon seit mehreren Jahren am „Türöffner-Tag“. So kamen die Kleinen schon morgens um acht dazu, einmal das Entdeckerbad zu besuchen. Allerdings nicht um zu baden, sie sahen die Technikräume unter den Bädern.

Nass und laut wurde es aber bei der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Hier durften die jungen Gäste heute selbst ans Ruder – natürlich immer unter Aufsicht. „Das sieht so cool aus, wenn das Wasser über das Schiff spritzt“, erklärte Lasse (8) aus Klein Waabs. Mit Hilfe von Julian Küpperbusch nahm jedes Kind einmal auf dem Sessel des Kapitäns Platz und fuhr das wendige Boot durch die hohen Wellen. Bei einigen Manövern der Nachwuchskapitäne mussten sich auch die erfahrenen Seebären ordentlich festhalten. Doch die DGzRS hatte sich noch mehr einfallen lassen, um den Kindern einen unvergesslichen Tag zu bereiten. So wurde extra aus Maasholm die „Nis Randers“ nach Damp geholt. Sie ist in der Umgebung das größte Schiff der Flotte und bietet einen einmaligen Blick in die Gesellschaft. Besonders das Zuwasserlassen des Tochterschiffes beeindruckte die Eltern und Kinder gleichermaßen.Die Kinder durften aber sogar mit an Bord, konnten dort alles begutachten und durften an der Seite von Kapitän Dirk Sellmann Platz nehmen. Zusammen mit dem Kapitän sprachen die Kinder und Malin Büttner über die Erlebnisse auf See. „Was die Männer hier für die Kinder aufgefahren haben, ist schon beeindruckend“, sagte Büttner.

Das Motto der Offenen Tür wurde in Damp sehr ernst genommen. Alles was die Kinder sehen wollten, durften sie auch sehen. Im Vorfeld hatten die Helios-Kliniken sich vier „Türen“ überlegt, die extra für die Kinder geöffnet wurden. Doch bevor es in den Operationssaal ging musste natürlich entsprechende Kleidung angelegt werden. In den blauen OP-Kitteln der Heliosklinik, und unter der Aufsicht von Dr. Helmut Rother, begannen die Kleinen ihre erste Schicht als Chirurg. Neben Ultraschallkursen und einer Reanimationsschulung durften die Kinder auch einem echten Arzt assistieren, der Gummibärchen aus einem Kniemodell operierte. Nachdem die kleinen Hilfsärzte wussten, worauf sie bei einer Operation achten sollten, gingen sie selbst ans Werk.

Sabine Paulsen, die mit ihrer Tochter Hanne-Reike (8) den Maus-Tag besuchte, freute sich über das bunte Angebot, das in Damp angeboten wurde. „Meine Tochter ist ein riesiger Maus-Fan und hat sich sehr auf den Tag gefreut. Dass so weit im Norden noch so viel gemacht wird, ist erstaunlich“, sagte sie.

Der Nachwuchs hingegen freute sich viel mehr über den Besuch der Reporterin, die ihnen wöchentlich im Fernsehen begegnet. So musste Malin Büttner auch für viele Fotos bereit stehen und den Kindern Fragen über ihren Beruf beantworten. Viele Kinder waren aber auch einfach nur erstaunt, einen ihrer Stars leibhaftig zu sehen. Malin Büttner nahm sich auch viel Zeit für ihre Zuschauer und beantwortete geduldig jede Frage, die die Kinder ihr stellten. „Jetzt ist es fast egal, dass die Maus nicht selber hier ist“, erklärte Linyi (10) lachend. Die räume, hinter den einzelnen Türen, die sich an diesem Tag in Damp öffneten, waren aber auch so sehr gut besucht. Etwa 90 Kinder hatten sich im Vorfeld angemeldet und an diesem Tag viel über das Leben und Wirken der Erwachsenen gelernt. Und ganz nebenbei hatten sie auch noch eine Menge Spaß.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen