zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

10. Dezember 2016 | 04:02 Uhr

Abschied vom kirchenbüro : Letzter Tag nach 27 Jahren

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Eleonore Straßburger aus dem Kirchenbüro wird am Sonntag im Gottesdienst in den Ruhestand verabschiedet.

Osdorf | Sie strahlt und erzählt lebhaft von ihrer zurückliegenden Arbeitszeit, aber auch von ihren Zukunftsplänen: Eleonore – kurz Ellen – Straßburger hat 27 Jahre lang im Kirchenbüro der Kirchengemeinde Osdorf-Felm-Lindhöft gearbeitet. Gestern hatte sie ihren letzten Tag. Am Sonntag wird sie im Gottesdienst um 10 Uhr in der Vater-Unser-Kirche offiziell verabschiedet.

„Das hat sie in all den Jahren hier ausgemacht: Frische, Fröhlichkeit und große fachliche Kompetenz“, sagt Pastor Thomas Heik „Das Bild vom verstaubten Kirchenbüro, das es vielleicht noch in manchen Köpfen gibt – sie hat für das Gegenteil gestanden.“ Ellen Straßburger lacht. „Und jetzt gib mir mal ein Tuch, damit ich meinen Heiligenschein putzen kann“, sagt sie und nimmt den großen Blumenstrauß entgegen – eine Rose für jedes Jahr, das sie in Osdorf geleistet hat.

Eigentlich hat sie schon 1991 angefangen. „Damals aber nur als Vertretung für Erika Kaack“, verrät die Lindhöfterin. Aber am 1. April 1999 wurde sie festangestellt und übernahm alle anfallenden Arbeiten, wie die Verwaltung der Kirchenbücher und Kirchengeldkonten, das Drucken der Urkunden, die Postein- und -ausgänge. Auch um die Senioren – die gemütliche Mittwochsrunde – hat sie sich gekümmert, organisierte Vorträge und Ausflüge. Hilfe hatte sie bei der großen Kaffeetafel dabei immer von Edith Schmökel, Renate Keffel und ihrem Mann Manfred Straßburger. „Der war für die Käsebrote zuständig“, berichtet sie lachend. Eng war auch die Zusammenarbeit mit dem Küster und Friedhofsgärtner Ralf Brandt. „Wir waren in den ganzen Jahren eigentlich immer einer Meinung“, sagt Ellen Straßburger.

Ihre Arbeit hat sie gern getan. „Ich war immer mit Herz dabei“, berichtet die 64-Jährige. Bei ihr lief alles zusammen. „Ich war Ansprechpartner für alle. Traurig kommt jemand, der gerade einen Menschen verloren hat, und im nächsten Moment kommt jemand, der glücklich ist, ein Kind bekommen zu haben. So ist das, aber das macht diesen Beruf ja auch so abwechslungsreich“, weiß die gelernte Bankkauffrau. Abwechslungsreich war es für sie auch deshalb, weil sie so viele verschiedene Pastoren kennen gelernt hat. Michael Jensen, „der so gut Gitarre gespielt hat“, war der erste. Dann folgte Pastor Christian Eising, zu dem sie heute noch einen guten Kontakt hat, das Ehepaar Susanne und Martin Jensen sowie als Vertretungen Pastor Christian Sievers und Teelke Wischtukat. Gut war die Zusammenarbeit auch mit Pastor Thomas Heik, der 2008 die Stelle übernahm. „Ich seh noch, wie du mit Frau, Kindern und Hund hier angekommen bist“, sagt sie. „Zu sehen, wie die Kinder groß werden – das hat mir viel Freude gemacht“, sagt sie. Heik habe ihr immer viele Freiheiten gelassen. „Ich durfte viel selbst entscheiden, das fand ich nicht selbstverständlich“, sagt Ellen Straßburger. „Nur, weil ich wusste, dass es funktioniert“, erklärt der Pastor und verrät, dass Ellen Sttraßburger maßgeblich dazu beigetragen habe, ihm den Einstieg in Osdorf zu erleichtern.

„Es wird mir fehlen“, sagt Ellen Straßburger über ihren 13-Stunden-Job, aber Angst, dass Langeweile aufkommen könnte hat sie nicht. Sie möchte mehr Sport machen, mag Fitness und Golf. Außerdem hat sie sich zu einem Englischkursus angemeldet. Den kann sie gut gebrauchen, denn sie möchte mit ihren Töchtern und ihrem Mann verreisen: Naxos, Andalusien und ein langes Wellness-Wochenende sind schon fest eingeplant. Aber auch für zu Hause hat sie Pläne. „Wir denken darüber nach einen neuen Mitbewohner zu uns zu nehmen“, verrät sie. Einen Golden Retriever hätte sie gern, dafür wäre dann wieder genügend Zeit.

Nach der Verabschiedung im Gottesdienst lädt die Kirchengemeinde zum Kirchencafé ein. Die Gemeindeversammlung, die ursprünglich angekündigt war, wird verschoben. Den Posten von Ellen Straßburger übernimmt ab dem 1. Juli die Osdorferin Birgit Schmidt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Jun.2016 | 06:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen