zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

09. Dezember 2016 | 16:36 Uhr

Kurpark Fitnessstudio für junge Mütter

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Aufbautraining nach Schwangerschaft und Geburt – und die Babys mittendrin / Stretching und Muskeltraining an frischer Luft

Die Babys liegen ganz entspannt auf der Decke mitten auf dem Rasen vor dem Denkmal zum „Tag von Eckernförde“ am 5. April 1849. Sie heben ihre Köpfe, robben sich nach vorn, zur Seite, zum Sitzen sind sie noch zu jung. Aber sie sind entspannt und vergnügt. Um sie herum und zwischen den abgestellten Kinderwagen ihre Mütter. Sie sind zwar innerlich auch entspannt, suchen aber die körperliche Anspannung, ganz bewusst. Denn nach Schwangerschaft und Geburt wollen sie wieder fit werden, insbesondere Bauch, Rücken, Beckenboden stärken. Sie trainieren gemeinsam und im Freien, mitten im Kurpark zwischen Strandpromenade, Dünen-Minigolf-Anlage und Seegefechtsdenkmal mit Babys und Kinderwagen, arbeiten in Zweiergruppen oder in Einzelübungen an den Tubes, so heißen die Gymnastikbänder zur Stärkung der Muskulatur. Eine Stunde lang mit Aufwärmen, Cardio und Kräftigungsübungen, immer an der frischen Luft, mal am Strand, mal im Kurpark, und zwar ganzjährig. Drei Kurse laufen bereits, einer montags und zwei mittwochs, in jedem Kurs sind zehn Frauen mit Kindern zwischen sechs Wochen und zwei Jahren. Auch in Gettorf ist ein Kinderwagenkurs in Planung.

„Wir machen den Park zum Fitnessstudio“, sagt Übungsleiterin und Sportphysiotherapeutin Imke Hoja aus Groß Wittensee, die seit dem 1. Juni Franchisenehmerin für das Mütter-Fitness-Programm „Lauf Mama Lauf“ in Eckernförde ist. Gruppen gibt es derzeit in 92 Städten von Aachen bis Zwickau. Das Training bringt nicht nur die Muskulatur der Mamas wieder in Schwung und hilft beim Muskel- und Konditionsaufbau, sondern ist auch eine kleine Attraktion für die Spaziergänger an der Strandpromenade, die die jungen Mütter manchmal sogar anfeuern.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Jul.2016 | 10:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen