zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

10. Dezember 2016 | 04:10 Uhr

St.-JÜrgen-Kirche : Kalender, Kirche und Lübecker Marzipan

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Gettorfer Kirchbauverein präsentiert neue und wieder aufgelegte Produkte. Nächstes Projekt: Erneuerung der Heizkörper und Heizungsanlage.

Gettorf | Alle Jahre wieder: Bereits zum zehnten Mal hat Paul-Friedrich Schenck die Kamera gezückt, Motive in und um die St.-Jürgen-Kirche gesucht und gefunden, um sie für den neuen Kalender des Gettorfer Kirchbauvereins festzuhalten. Am Freitag stellte Schenck zusammen mit der Vereinsvorsitzenden Hannelore Struve und Rike Köhrsen den Kalender für das kommenden Jahr vor, der in einer Auflage von 100 Exemplaren gedruckt wurde.

Wieder ist es Schenck gelungen, Neues zu entdecken. Neben Aufnahmen der Kirche von außen sind erstmals auch die beiden Pastorate zu sehen und natürlich reichlich Motive aus dem Inneren des Gotteshauses, wie der Marienaltar, das Taufbecken von 1424 sowie der darüber hängende Taufdeckel aus dem Jahr 1712, die Marcussen-Orgel, die aufgrund ihres 150. Jubiläums etwas in den Mittelpunkt gerückt wurde oder der spätgotische Marienleuchter. Auch das Bildnis Luthers, das der Kirchbauverein im vergangenen Jahr restaurieren ließ, findet man – auf dem Oktoberblatt, passend zum 500. Jahrestag des Thesenanschlags in Wittenberg vom 31. Oktober 1517. Die kurzen Erläuterungen zu den Bildern stammen aus der Feder von Schenck.

Anfangs fotografierte Paul-Friedrich Schenck noch analog, mittlerweile natürlich digital. Und auch die Herstellung des Kalenders hat sich im Laufe der Zeit verändert. „Zu Beginn haben wir die Bilder noch selbst in die Kalender eingeklebt, seit ein paar Jahren werden die Kalender komplett mit den Fotos gedruckt“, erläuterte Schenck. Inklusive der Titelblätter sind so, im Laufe der Jahre, 130 Fotos mit Bezug zur Kirche entstanden und so langsam gehen dem pensionierten Geologen die Motive aus. „Im kommenden Jahr werden wir keinen Kalender, sondern ein Buch zur St.-Jürgen-Kirche auflegen“, sagte Hannelore Struve. Aber auch das wird reich bebildert sein – mit alten Fotos und natürlich mit Fotos von Paul-Friedrich Schenck.

Aber nicht nur der Kalender wurde vorgestellt, denn man lässt sich einiges einfallen im 263 Mitglieder starken Kirchbauverein. Neben St.-Jürgen-Wein, St.-Jürgen-Chri-Secco oder Einkaufswagen-Chips mit dem Motiv der Kirche gibt es auch Kugelschreiber mit integrierter Taschenlampe oder die Kerze mit einer Außenansicht der Kirche. Nach dreijähriger Pause ist auch wieder der Marzipantaler mit dem Motiv der Kirche zu bekommen – das Marzipan kommt von Niederegger in Lübeck. „Alles kleine Präsente, die sich zum Nikolaustag oder zu anderen Gelegenheiten anbieten“, so Vereinsvorsitzende Struve. „Auch kaufen hilft Helfen“. Das nächste große Vorhaben ist die Erneuerung der Heizkörper und teilweise der Heizungsanlage der Kirche zur Verbesserung des Raumklimas, die mit insgesamt rund 170  000 Euro zu Buche schlagen wird, von denen 40  000 Euro der Kirchbauverein übernimmt, nachdem im Vorjahr bereits 55  000 Euro für die Turmsanierung finanziert wurden. „Alles Gelder, die bereits zur Verfügung stehen“, so Struve. Künftig eingenommenes Geld, auch aus dem diesjährigen Verkauf der Kalender, Marzipantaler und der anderen Dinge, sollen in die notwendige Restaurierung der Marcussen-Orgel fließen. „Ehrenamtliche Arbeit machts möglich“, freute sich Hannelore Struve.

Der Kalender (10 Euro), der Marzipantaler (7,50 Euro) oder die Kerze (7 Euro) sowie alle anderen Dinge sind ab sofort im Farbenhaus Struve, Süderstraße 27, im Kirchenbüro im Pastorengang 11 oder nach den Gottesdiensten in der St.-Jürgen-Kirche zu bekommen.>Infos zum Kirchbauverein: www.stjuergen.de > Kirchbauverein

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen