zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

04. Dezember 2016 | 21:26 Uhr

Bauen : Investoren Sindram steigt aus dem Lohnert-Projekt aus

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Investoren steigen aus

Eckernförde | Die Investoren Manfred und Ivo Sindram aus Schleswig haben sich aus dem Projekt Lohnert in der Prinzenstraße zurückgezogen. Das sagten die beiden Geschäftsführer der Sindram Vermögensverwaltung gestern am Rande der Grundsteinlegung für den Bau ihrer 15 Mietwohnungen im Windebyer Weg (siehe Bericht unten). Die Entscheidung sei bereits vor drei Wochen gefallen, sagte Junior-Partner Ivo Sindram. „Wir wollten schnell in die Umsetzung, die Projektzeit dauert uns einfach zu lange.“ Dazu beigetragen haben dürfte auch die Frage des Verbrauchermarkts, den die Stadt und die Politik für diesen Bereich als Nahversorger gefordert hatten. Ursprünglich wollten die Sindrams ein Wohnquartier mit 85 Wohnungen zwischen 60 und 85 Quadratmetern ohne Markt auf dem früheren und brachliegenden Lohnertgelände zwischen Siemens- und Prinzenstraße errichten, erst auf Intervention der Stadt und der Beauftragung eines Gutachtens durch die Cima sei die Errichtung eines Verbrauchermarkts in die Planung aufgenommen worden (wir berichteten). Der Kölner Handelskonzern Rewe sollte dort einen Markt mit 1300 Quadratmetern Verkaufsfläche betreiben. Im der oberen Etage des zweigeschossigen Gebäudes sollte die Arbeitsagentur einziehen, deren Gebäude im Zuge der Neubebauung abgerissen werden soll.

Die Entscheidung des Investors, aus dem Projekt auszusteigen, kommt für Außenstehende überraschend. Erst am 8. Juni hatte der Bauausschuss der vorgestellten Planung zugestimmt und sich für eine Realisierung ausgesprochen.

Dass mit dem Ausstieg des Investors das Projekt gestorben ist, glaubt Architekt Eckhard Schmidt nicht. Man stehe bereits in Verhandlungen mit interessierten Investoren, erklärte er auf EZ-Anfrage. „Wir gehen jetzt mit unserem vorgestellten Konzept ins Rennen.“

zur Startseite

von
erstellt am 29.Jul.2016 | 15:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen