zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

09. Dezember 2016 | 20:26 Uhr

DER ALTMEISTER AM SÜDSTRAND : Intellektuell und wortgewaltig

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Heinz-Rudolf Kunze spielte mit seiner Band am Sonnabend als Vorgruppe von Pur auf dem Strand-Open-Air-Konzert. Der Rockpoet war von der Location begeistert.

Heinz Rudolf Kunze-Fans sind am Sonnabend beim Strand Open Air zahlenmäßig zwar deutlich in der Minderheit, aber dafür umso begeisterter von dem Liedermacher, der seit den 80er-Jahren in Deutschland unterwegs ist und große Hits, wie „Dein ist mein ganzes Herz“ geschrieben hat. Heinz Rudolf Kunze und seine Musiker treten als Vorgruppe auf. Mit einigen Songs aus dem neuen Album „Deutschland“. Intellektuell, wunderbare Sprachbilder und politisch – Kunze fordert den Zuhörer in seinen Stücken und in seiner Ansprache. Zustimmender Applaus brandet auf, als er vom „Kebab-Hitler“ spricht, der „seinen Reichsbrand fordert“. In diesen Zeiten, in denen „räudige Bestien versuchen, Präsidenten zu werden“ sei es besser, Musik zu machen. Und das scheint ihm, der im November 60 Jahre alt wird, immer noch sichtlich Spaß zu bereiten. Er singt, greift in die Saiten der Gitarre oder in die Tasten des Klaviers – für Kunze-Fans, die ihn schon lange begleiten, eine echte Freude. Auch Kunze ist von der Location am Südstrand angetan: „Es ist einer der schönsten Schauplätze, die wir je beehren durften.“ Kein Wunder, denn rechtzeitig zu Beginn um kurz nach 18 Uhr kommt die Sonne hervor. Vor Konzertbeginn steht Kunze für ein kurzes Gespräch und ein Fotoshooting zur Verfügung, zu dem sich Hartmut Engler auf Bitte spontan dazugesellt. Angesprochen auf deutsche Texte sagt Kunze. „Die Aussage, man könnte nicht deutsch singen, weil das nicht klingen würde – das ist alles Quatsch“, die deutsche Sprache biete sehr viele Möglichkeiten. Bei den neuen Songs kann man sich davon überzeugen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 15.Aug.2016 | 13:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen