zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

10. Dezember 2016 | 23:30 Uhr

Jubiläum : Im Mondlicht in den Baumwipfeln

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Jubiläum im Hochseilgarten – bis 3 Uhr klettern mit Stirnlampe zum Soundtrack der Herr der Ringe Filme

Altenhof | Eine besondere Atmosphäre erwartet die Teilnehmer beim Mondscheinklettern im Altenhofer Wald. Bereits seit zehn Jahren bietet Betreiber Henning Rohweder diese besondere Art des Klettern an. Die Idee fand so viel Zustimmung, dass er nun zum bereits 30. Mal die Kletterer auf die Parcours in den Baumwipfeln los ließ. „Natürlich brauchen wir dazu mehr Personal als sonst, aber es macht einfach Spaß“, sagte Rohweder.

Bereits der Weg vom Parkplatz in den Wald war mit Fackeln beleuchtet und auch in dem Bäumen waren Lichter angebracht, die für die außergewöhnliche Atmosphäre sorgten. Die Trainer empfahlen allen Kletterern erst eine leichte Route zu wählen, in der Dunkelheit sei es anders zu klettern als bei Tageslicht. Vor dem Start gab es natürlich die obligatorische Einweisung. „Alle unter 18 werden mit permanenten Sicherungen ausgestattet. Es kann absolut nichts passieren“, erklärte Rohweder.

Die Teilnehmer kamen aus ganz verschiedenen Gründen in den Wald. Sven Rieck begleitete einen Kindergeburtstag. „Das ist mal was ganz anderes und die Kinder haben Spaß“, sagte er. Auch, dass er von allen Eltern zum Begleiter erkoren wurde, störte ihn nicht. „Ganz ehrlich, das ist doch super hier“, freute Rieck sich und stieg auf. Die beiden Flensburgerinnen Annalena Asmussen und Denise Gebhardt waren vor zwei Wochen mit Freunden im Kletterwald. „Da haben wir das Angebot gesehen und dachten uns: Dafür kommen wir definitiv wieder“, berichtete Asmussen.

Die beiden Schwestern Denise und Leonie Kunze hatten eine ganz andere Geschichte. „Ich habe meiner kleinen Schwester erzählt, wie viel Spaß das macht und sie wollte unbedingt mal hin. Also sind wir jetzt hier“, sagte Denise Kunze, drehte sich um und hakte ihre Sicherheitshaken ins Seil. Anke Kruse und Merle Pahl hatten die Karten im Vorfeld auf einer Landjugendfete gewonnen. Die beiden waren von diesem Preis begeistert und kletterten drauf los.

Als die Sonne untergegangen war, legte Henning Rohweder noch Musik auf. „Alles was mystisch klingt, ist super“, erklärte er. Vor allem der Herr der Ringe Soundtrack kam bei den nächtlichen Kletterern gut an. Oft wird auch Live-Musik gespielt, aber die Trainer, die sich sonst darum kümmern, waren alle auf Festivals unterwegs. „Das ist natürlich dann nochmal cooler mit Live-Musik“, sagte Rohweder.

Aber auch so kamen alle Gäste auf ihre Kosten. Je später es wurde, desto ruhiger wurde es auch im Wald. Vereinzeltes Klicken von Sicherungen paarte sich mit den Geräuschen der Natur. Dazu die Musik – es war schon etwas ganz Besonders, meinten viele Kletterer. Bis etwa 3 Uhr wurde geklettert. Dann waren auch die letzten Gäste geschafft und fuhren nach Hause.

Für Henning Rohweder und sein Team ist das Konzept aufgegangen. „Es ist halt etwas komplett anderes und kommt bei den Gästen so gut an, dass wir es auch beibehalten werden“, sagte Rohweder.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 06.Jun.2016 | 06:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen