zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

09. Dezember 2016 | 08:53 Uhr

Bahnhofsshop : Hygienemängel: Amt macht Shop dicht

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Lebensmittelaufsicht hat die Schließung des Bahnhofsshops angeordnet. Betreiber Valora seit zwei Monaten mit der Mängelbeseitigung und Sanierung beschäftigt. Mitte August soll wieder eröffnet werden.

Eckernförde | Bahnreisende sind es gewohnt, sich auf die Schnelle bei der Durchreise in den Bahnhofskiosken und -shops mit Snacks, Getränken, Zeitungen, belegten Brötchen, Kaffee, Zigaretten, Backwaren, Hot Dogs und mehr zu versorgen. Das war bis zum 25. Mai 2016 auch im Bahnhof Eckernförde so. Seit dem 26. Mai ist der nicht eben kleine Service Store DB mit Internet-Café, einem ausgiebigen Tabak- und Alkoholregal, Geldspielgeräten und Sitzecken geschlossen. Nicht freiwillig, sondern behördlich verordnet. Die Lebensmittelaufsicht des Kreises hat die Schließung des Bahnhofsshops wegen gravierender Hygienemängel verfügt, wie ein Sprecher des Kreises auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte. Eingeschaltet wurde die Lebensmittelaufsicht von der Stadt Eckernförde, bei der Meldungen über Verunreinigungen und hygienische Missstände eingegangen waren. Nach Recherchen unserer Zeitung soll es sich dabei um Rattenbefall gehandelt haben. Ferner sollen die hinteren Räumen teilweise stark vermüllt gewesen sein.

Der Service Store DB hat den Eckernförder Betrieb wie viele andere Geschäfte auch an die Valora-Gruppe verpachtet. Das europaweit tätige Unternehmen mit Hauptsitz in der Schweiz hat sich auf die Shop-Versorgung mobiler Kunden spezialisiert. Ein Valora-Sprecher verwies in dieser Angelegenheit auf die Zuständigkeit der Service Store DB als Eigentümer des Geschäftes.

Der Pressesprecher des Regionalbüros Nord der Deutschen Bahn, Egbert Meyer-Lovis, bestätigte die Schließung des Bahnhofsmarktes seit dem 26. Mai aufgrund einer behördlichen Anordnung. „Derzeit erfolgen noch notwendige Sanierungsarbeiten der Elektrik. Der neue künftige Betreiber arbeitet mit Hochdruck daran, alle erforderlichen Vorgaben zu erfüllen. Die Wiedereröffnung durch den neuen Betreiber ist für Mitte August geplant, nach Abnahme durch die Behörden“, teilte Meyer-Lovis auf EZ-Anfrage mit. Er stellte zudem fest, dass es auf dem Bahnhofsgebiet selbst keinen Rattenbefall gebe.

Weil es sich bei dem Vorfall um ein „schwebendes Verfahen“ handelt, wollte sich niemand konkret zu den Gründen der behördlichen Schließung und über mögliche Konsequenzen äußern. Es gab lediglich allgemeingültige Hinweise, wann die Lebensmittelaufsicht einschreiten muss. Demnach sei es die Aufgabe der amtlichen Lebensmittelüberwachung, die Verbraucher vor gesundheitlichen Gefahren durch Lebensmittel, Tabakerzeugnisse, kosmetische Mittel und Bedarfsgegenstände sowie vor Irreführung und Täuschung zu schützen. Dazu bedient sich die Behörde Kontrollen und Probennahmen in Betrieben, die gewerbsmäßig Lebensmittel, Bedarfsgegenstände, kosmetische Mittel und Tabakerzeugnisse herstellen, behandeln und in den Verkehr bringen.

3D7jY.dpuf

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 29.Jul.2016 | 06:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen