zur Navigation springen

Stadtkultur : Hommage an die Superband Genesis

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Auftritt am Freitag, 25. November, in der Stadthalle / Eckernförder Zeitung verlost drei mal zwei Eintrittskarten

Eckernförde | „Geneses“, Europas größte Genesis Tribute Show, ist auf Tour und macht am Freitag, 25. November, Station in der Stadthalle. Beginn ist um 20 Uhr.

Der Band Genesis so nah wie nur möglich zu kommen, aber die Songs dennoch mit einer persönlichen Note versehen, die als Hommage an die großen Vorbilder zu verstehen sind – das ist das Motto von „Geneses“. Während ihrer rund zweistündigen Show feiert die Band jede Phase von Genesis 40-jähriger Karriere. Neben zahlreichen Hits der 80er und 90er Jahre präsentieren die Musiker auch mehrere Klassiker derprogressiven Frühphase. Ihr Klang gleicht dem Vorbild bis ins Detail. Sänger Alex van den Berg verleiht den Stücken dabei einen eigenen Charakter fernab jeglicher Imitation. Weitere Mitglieder der 2014 in Niedersachsen gegründeten Band sind Jochen Pietsch, Carsten Manka, Kai Hildebrandt und Kim Schwarz.

Neben einer beeindruckenden Lichtshow und den atemberaubenden Soli zählen zwei parallel gespielte Schlagzeuge zu „Geneses“ Markenzeichen. Das berühmte Drum-Duett stellt einen der Höhepunkte der Show dar. Mit über 150 Millionen verkaufter Tonträger zählt das Original „Genesis“ zu den erfolgreichsten Rockbands aller Zeiten. Die Superstars Peter Gabriel, Phil Collins und Mike & The Mechanics gingen aus der Band hervor. Hits wie „Mama“, „I Can't Dance“ oder „Invisible Touch“ gehören zu den bekanntesten Songs der Musikgeschichte. EZ-Leser können 3x2 Karten gewinnen: heute um 10 Uhr 04351/9008-2472 anrufen und den Namen des Geneses-Sängers nennen – die ersten drei Anrufer gewinnen. Ansonsten gibt es Tickets im Vorverkauf im Kundencenter der Eckernförder Zeitung, Kieler Straße 55, Tel. 04351/9008-2484. Aller Voraussicht nach sind auch noch Karten an der Abendkasse erhältlich.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Nov.2016 | 06:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen