zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

03. Dezember 2016 | 23:00 Uhr

Höhere Wahlbeteilung in Borby und St. Nicolai

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Kirchengemeinden sind mit dem Zuspruch zufrieden / Lange Auszählung bis nach 21 Uhr

Die Mitglieder der beiden großen Kirchengemeinden St. Nicolai und Borby haben gestern ihre Kirchengemeinderäte gewählt. Bis 18 Uhr konnten die Wähler ihre Stimmen in den Wahllokalen in der St. Nicolai-Kirche und im Borbyer Gemeindehaus abgeben – dann wurde gezählt, und zwar sehr lange, denn bis Redaktionsschluss um kurz vor 21 Uhr lagen weder in St. Nicolai noch in Borby Ergebnisse vor.

In St. Nicolai waren 5800 der über 6140 Gemeindeglieder wahlberechtigt, sprich konfirmiert und mindestens 14 Jahre alt. Der Wahlvorstand hatte sich im Turmcafé eingerichtet. Die beiden Wahlkabinen, in denen die Mitglieder maximal neun Stimmen unter elf Kandidaten zu vergeben hatten, hatten einen Ehrenplatz vor der imposanten Gruft der Familie Bockwoldt.

Die Kirchengemeinde St. Nicolai hatte im Vorwege ein Programm mit Posaunenchor, Kita-Chor, Märchenstunde und Nicolai-Chor vorbereitet, um möglichst viele Wahlberechtigte zur Stimmabgabe zu animieren. Außerdem lieferte der benachbarte Domkrug eine Suppe und es gab reichlich Kuchenspenden, die gegen eine Spende ausgegeben wurden. Der Kirchenvorstand hatte sogar eigens zwei Wahllinie mit Großraumtaxis eingerichtet, um die Bürger aus den abgelegeneren Stadtteilen im Süden abzuholen und wieder zurückzufahren. Ein Service, der sich offensichtlich ausgezahlt hat. Denn die Wahlbeteiligung dürfte nach ersten Schätzungen über der der letzten Wahl bei über 10 Prozent liegen. Vermutlich hat auch das gute Wetter einige Gemeindemitglieder mehr als üblich bewogen, den Weg zum Kirchplatz anzutreten. Die Auszählung war bis Redaktionsschluss allerdings noch nicht beendet. Zur Wahl standen Gerald Eckert, Dr. Wiebke Franz, Dietrich Fröhler, Hans-Ulrich Hedtke, Katja Kanowski, Almut Krause, Sven Lassen, Insa zur Loye-Kuhse, Anke Siemsen, Klaus Wille und Marita Zachow. Neun der elf Kandidaten werden ins neue Kirchenparlament einziehen.

Ähnlich die Situation auch in Borby. Vorsitzender Pastor Ole Halley meldete einen sehr guten Besuch und harmonischen Verlauf mit Kultur- und Basarprogramm im Gemeindehaus . Von den rund 5500 Gemeindeglieder waren rund 4800 wahlberechtigt. Borby meldete gegen 20.15 Uhr eine Wahlbeteiligung von rund 13 Prozent. Bis Redaktionsschluss lag das Endergebnis allerdings auch in Borby noch nicht vor.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 28.Nov.2016 | 06:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen