zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

07. Dezember 2016 | 13:38 Uhr

Vogelgrippe : Hat die Vogelgrippe den Wittensee erreicht?

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Am Wittensee wurden zahlreiche verendete Wasservögel gefunden. Sie werden auf den Vogelgrippevirus untersucht.

Täglich kommen neue Meldungen über die Ausbreitung der Vogelgrippe. Hat die Seuche jetzt auch den Wittensee erreicht? Die Funde des Naturschützers Horst Andritzke aus Borgstedt legen den Verdacht nahe. Am Sonntag entdeckte er sechs tote Wasservögel in den Uferbereichen des Wittensees. Im Rahmen der Internationalen Wasservogelzählung war Andritzke gestern Morgen um acht Uhr mit einem Ruderboot zu der Insel vor der Fischerei in Sande gerudert. Hier fand er eine tote Graugans, eine Blässgans und zwei Reiherenten. Als er seine Zählung am Badestrand in Sande fortsetzte, entdeckte er eine weitere verendete Reiherente, später am Ufer in Bünsdorf eine weitere Blässgans. „So ein plötzliches Massensterben am Wittensee kennen wir nicht“, machte Andritzke deutlich. Seit 2014 ist er als Betreuer des Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Gebietes Wittensee tätig. Der 82-Jährige war zuvor im Verein zur Förderung des Umweltschutzes und der Landschaftspflege im Bereich Hüttener Berge tätig. Andritzke vermutet noch weitaus mehr Opfer der Vogelgrippe. „Der Wittensee hat eine Uferlänge von 15 Kilometern, da gibt es bestimmt eine große Dunkelziffer an toten Wasservögeln.“ Seine Zählung hat 7500 Schwimmvögel ergeben, davon mehr als 3000 Reiherenten, 2000 Blässhühner und 1500 Graugänse. Die Reiherenten seien in großen Schwärmen unterwegs. „Das gibt noch ein Massensterben“, befürchtet Andritzke. Er berichtete, dass bereits am Sonnabend der FFH-Betreuer Florian Käselau drei tote Reiherenten am Badestrand in Groß Wittensee an der Straße nach Haby gefunden habe. Alle Funde seien beim Amt Hüttener Berge abgeliefert worden und werden in den nächsten Tagen von einem Fachlabor untersucht. „Mit einer Bestätigung des Vogelgrippenverdachts wird mit Sicherheit gerechnet“, machte Andritzke deutlich.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen