zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

04. Dezember 2016 | 02:56 Uhr

Kunst- und Kultur : Glücklich unterm Bohnerter Himmel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Zum 22. Mal lockte das Musik- und Kunstereignis mehrere hundert Besucher an den Ortseingang von Bohnert / Musiker spielen ohne Gage

Kosel | Bereits am frühen Nachmittag konnte Jutta Kreuziger ein Zwischenfazit ziehen und sie strahlte dabei mit der Sonne um die Wette: „Ich bin einfach unglaublich glücklich!“ Sie war erleichtert über das Wetter, über die tollen Aussteller unter dem blauen Bohnerter Himmel, das wunderbare Bühnenprogramm, die vielen begeisterten Gäste und die einzigartige Stimmung, die das Kunst-Ereignis in jedem Jahr aufs neue mit sich bringt.

Unter dem Bohnerter Himmel kann jeder sein, wie er möchte. Die Künstler und Kunsthandwerker, die ihre Werke genauso in den hübschen weißen Pagodenzelten präsentierten können, wie es ihrem Naturell entspricht. Die Gäste, die mal ganz gemütlich und leger daher kommen, um in bester Stimmung ein süffiges Bier in fröhlicher Runde zu genießen oder die, die sich schick in Schale werfen und mit bemerkenswerten Hüten über das Event-Gelände spazieren, um dann mit anderen Kunstfreunden einen spritzigen Sekt oder einen feinen Wein zu genießen.

Da tanzen die Kinder zur Musik des vielfältigen Bühnenprogramms, da kommt man ganz von allein unter dem schattigen Zelt zusammen und führt lockere Gespräche mit Menschen, die man sonst nie trifft, sondern nur, wenn Cheforganisatorin Kreuziger allen Menschen, die Freunde am Schönen und Besonderen haben, unter den Himmel von Bohnert einlädt.

Wenn sie über die vielen fleißigen Helfer schwärmt, gerät die „Kulturpäpstin“ ins Schwärmen. Sie weiß, wie viel Arbeit in der Organisation, im Aufbau und in der Vorbereitung liegt. Ausdrücklich geht ihr Dank an Carsten Arndt, der wieder die Bühnentechnik organisierte, Hans Bracht, der die Plakate erstellt hatte, der Familie Hansen für die Parkplatzfläche und der AWG Bohnert für Wasser und Strom sowie in den Freiwilligen Feuerwehren aus Bohnert und Kosel für die vielseitige Unterstützung.

Das Ereignis „Unter dem Himmel von Bohnert“ ist seit 22 Jahren eine gelungene Mischung aus ländlichem Charme und kultivierter Feierkultur auf dem Lande. Das sahen auch Michael Janßen und Tochter Katharina so. Sie besuchten das Event zum ersten Mal und waren begeistert. „Die Musik ist super, die Atmosphäre ansteckend fröhlich und die Liebe zum Detail beeindruckend“, so die Meinung der Debütanten, die im nächsten Jahr wieder kommen wollen. So wie viele Künstler haben sie als Gäste ihr Herz an den Bohnerter Himmel verloren. Das trifft auch auf Susanne Botter-Menge zu, die vor einigen Jahren schon einmal als Ausstellerin dabei war und jetzt wieder Teil der Ausstellergemeinde war. Mit ihrem „Cargoschmuck“ präsentierte sie Schmuckunikate und Kleinserien, nicht selten aus Industrieabfällen liebevoll zu einzigartigen Ringen, Ketten oder Armbändern verarbeitet. Die Schmuckkünstlerin fühlte sich sofort wie zu Hause und war richtig froh, nach Jahren der Abwesenheit wieder dabei zu sein.

Neben ihrem Schmuck gab es viel zu bestaunen und zu kaufen: Malerei und Gartenobjekte, Töpferei und Fotografie, Schmuckdesign und Glaskunst, Schneiderei oder Origami-Kunstwerke – die Angebotspalette war breit und das Publikum sehr interessiert. Und wer sich vom Schauen und Stöbern ausruhen wollte, konnte dies bei vielfältiger Musik tun: Jazz oder Pop, Klassisches oder Volksnahes, zum Zuhören und Mitsingen – der Himmel von Bohnert ist weit und das Programm, das Jutta Kreuziger in jedem Jahr zusammenstellt, bunt und vielfältig. Es sich gut gehen lassen, entspannt sein, das Leben genießen – bei deftiger Suppe, pikanten oder süßen Speisen – in diesem Jahr passte alles und das Team um Jutta Kreuziger hatten alles richtig gemacht. Ein Tag zum Glücklichsein – so das Fazit eines inzwischen zum Kult gewordenen Ereignisses.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Jul.2016 | 06:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen