zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Eckernförder Zeitung

16. September 2014 | 23:25 Uhr

Gettorf - Gemeinde der Rekorde

vom

Riesenstimmung auf dem Karl-Kolbe-Platz mit über 7000 Besuchern / Gettorfer gewinnen ihre Stadtwette bei der NDR Welle Nord Sommertour

Gettorf | "Go, Gettorf, go!" rief Moderatorin Vérena Püschel und gab damit den Startschuss für die mit Spannung erwartete und live im Schleswig-Holstein-Magazin übertragene Stadtwette (wir berichteten). Kleine und große Helfer sprangen in das Heu und suchten unter den Anfeuerungsrufen von Bürgermeister Jürgen Baasch nach den kleinen bunten Gummitierchen. 2013 Punkte sollten in 20 Minuten zusammen gesammelt werden. Baasch hatte eine Taktik: "Rein mit den Leuten, nicht einzeln - in breiter Front, sonst schaffen wir das nicht! Weiter, weiter, weiter!" forderte er seine Leute auf, während Vérena Püschel sich schon Sorgen um sein Herz machte. Moderator Jan Bastick nahm die Helfer am anderen Ende des Heuhaufens in Empfang und konnte gar nicht so schnell mitzählen, wie Frosch, Schweinchen und Schnecke in den vorbereiteten Eimer flogen. "Die Gettorfer haben die Wette gefühlt in fünf Minuten gewonnen", musste er am Ende lachend zugeben. Der Bürgermeister war nicht zu bremsen. "In Rekordzeit! Gettorf ist eine Gemeinde der Rekorde", verkündete er lautstark und riss jubelnd und gemeinsam mit allen umstehenden Gettorfern die Arme in die Luft. Bastick und Püschel mussten als Wettstrafe im kuscheligen Pferdekostüm eine Runde durchs Heu drehen.

Anzeige
Anzeige

Rund 7000 Besucher aus Gettorf, aber auch aus allen umliegenden Gemeinden, lockte die NDR 1 Welle Nord Sommertour am Sonnabend auf den Karl-Kolbe-Platz, und die ließen sich auch von den sintflutartigen Regengüssen nicht von dem Spektakel fern halten. Kurzzeitig gewitterte es so stark, dass die Feuerwehr nicht nur das Heu abdecken, sondern auch die Absperrzäune vorm Umwehen retten musste. Als dann noch der Strom in Teilen ausfiel, wurde sogar von Abbruch gemunkelt. "Das hat ja was von Titanic", erklärte NDR-Reporter Jan Röschmann, der gemeinsam mit Moderator Dennis Brandau die Sommertour-Hymne für Gettorf singen sollte. Aber NDR Mitarbeiterin Carolin Lorenzen blieb gelassen. "Wir haben schon ganz andere Situationen überstanden", erklärte sie lachend. Eine Nachfrage bei NDR-Wetterexperte Meeno Schrader ergab, dass das Gewitter in ein paar Minuten vorbei ziehen werde. Er hatte recht und die Übertragung konnte pünktlich beginnen. Und die Gettorfer? Kurzzeitig war der Karl-Kolbe-Platz wie leer gefegt. Die Menschen verzogen sich in nahe gelegende Restaurants, standen unter den Bäumen, an den Verkaufsständen und drängten sich an die Häuserwände. Dann waren sie alle wieder da. "Das hätte ich nicht gedacht. Schon toll, das ist nicht immer so", lobte Redakteur und Hörfunkleiter Daniel Mischke die Besucher, die sich gleich wieder vor der Bühne versammelten, um mit den Künstlern der NDR 1 Welle Nord Hit Radio Show, die verkleidet als Abba, BeeGees oder Status Quo einen Ohrwurm nach dem anderen lieferten, zu feiern.

Nicht abschrecken von dem Gewitter ließen sich unter anderen Laura (16) aus Gettorf und Jacqueline (13) aus Neuwittenbek. "Wir sind hier, weil es schön ist, wenn mal richtig etwas los ist", erklärten sie und freuten sich auf das Konzert von Stefanie Heinzmann. Auch Petra Ruppert und Stefan Schieler waren voller Vorfreude und störten sich nicht an dem nächsten heftigen Guss, der ausgerechnet zum Beginn des Konzerts begann. Eine fröhliche Stefanie Heinzmann ließ die Zuschauer das Wetter schnell vergessen, heizte mit ihrer Soulstimme allen ordentlich ein und gab inmitten der Blitze ein tolles Bild ab.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Jul.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige