zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

07. Dezember 2016 | 23:09 Uhr

Verschönerung : Gemeinsam für eine bunte Kita

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Mit vielen kreativen Ideen soll das Außengelände der Kita am Sportplatz verschönert werden

Die Kindertagesstätte am Sportplatz in Gettorf hat sich in den vergangenen Monaten stark verändert, und weitere Neuerungen stehen an. So wurden im Juni die neuen Gebäude eröffnet und anschließend die Pläne für die Bepflanzung und Gestaltung des Außengeländes auf den Weg gebracht. Den ersten Schritt für die Verschönerung des Geländes unternahm nun der Förderverein zusammen mit der Baumschule Dittmann. Die Firma spendete eine Zierkirsche für den Kindergarten. „Der Baum wird im April in kräftigem rosa blühen, aber er trägt nur wenig Früchte“, sagte Volker Dittmann. Die Kirsche, die bis zu acht Meter hoch werden kann, symbolisiert für den Förderverein, dass man nun endgültig am neuen Standort angekommen sei, und stehe gleichzeitig für den Auftakt zur Verschönerung des Geländes. Dort ist schon viel passiert. Einige Spielgeräte, wie eine Rutsche, stehen schon an Ort und Stelle. „Besonders freuen wir uns über das behindertengerechte Häuschen“, sagte Susann Wilke, Vorsitzende des Fördervereins. Im Vorfeld des Projektes wurden Kinder und Eltern befragt, wie sie sich die Gestaltung ihres Spielplatzes vorstellen. Diese Ideen flossen dann in die Gestaltung mit ein. „Das Gelände wird von den 87 Kindern auch super angenommen“, sagte die Leiterin der Kita, Birgit Gang.

Direkt am Gebäude ist ein abgetrennter Bereich ausschließlich für die U3-Kinder entstanden. Dieser ist momentan durch einen Zaun vom Rest des Geländes getrennt. „Um den Zaun herum wird noch eine Hecke gepflanzt“, erklärte Gang. Fünf weitere Bäume sollen das Gelände zusätzlich verschönern. „Geplant sind Ahornbäume und Linden“, so Gang. “Dann wird für die Kinder eine große Spielwiese mit modernsten Spielgeräten und Grünpflanzen entstehen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen