zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

08. Dezember 2016 | 01:15 Uhr

Imland Klinik : Fachärzte, Bereitschaft und Rufdienst

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Aufsichtsrat der Imland Kliniken berät am 6. Dezember über die Zukunft der kinderärztlichen Versorgung in Eckernförde: Klinik erwägt Übernahme der pädiatrischen Abteilung.

Eckernförde | Nachdem die niedergelassenen Kinderärzte in Eckernförde die stationäre Behandlung von Kindern am Krankenhaus in Eckernförde zum 1. November eingestellt haben (wir berichteten), wird der Aufsichtsrat der Imland Kliniken in seiner Sitzung am 6. Dezember über die Zukunft der kinderärztlichen Versorgung beraten. „Wir bedauern die Entscheidung der Belegärzte sehr, können diese Entscheidung angesichts der stetig steigenden Anforderungen und Erwartungen an die Versorgung im Krankenhausbereich jedoch verstehen“, erklärt der Geschäftsführer der Imland Kliniken, Dr. Hans-Markus Johannsen.

In den vergangenen 35 Jahren sei die Leitung der kinderärztlichen Abteilung niedergelassenen Fachärzten im Rahmen von Belegarztverträge übertragen worden. Bis 2007 hätten sich vier niedergelassene Ärztinnen und Ärzte diese Aufgabe geteilt, zwei Belegärztinnen haben ihre Verträge gekündigt, seitdem unterstützt die Klinik die verbliebenen zwei Belegärzte durch eigenes Personal. Aufgrund knappen Fachpersonals gestalte sich jedoch auch dies zunehmend schwieriger, teilte die Imland Klinik mit. Die Rund-um-die-Uhr-Verantwortung für die ärztliche Behandlung sei dauerhaft mit nur zwei Belegärzten, die tagsüber in ihrer Praxis tätig sind, mit sehr hohen Belastungen verbunden.

Die Alternative: Die Klinik übernimmt die ärztliche Leistung mit angestellten Ärzten. Genau darüber wird der Aufsichtsrat am 6. Dezember beraten. „Wir stehen für eine Gesundheitsversorgung auf hohem fachlichen Niveau. Das Kindeswohl steht dabei über allem“, betont der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Thorsten Schulz. Die Ärztliche Direktorin der Imland Klinik, Petra Struve, stellt fest: „Für eine sichere Behandlung von Kindern in einer leistungsfähigen Fachabteilung benötigen wir rund um die Uhr qualifizierte Fachkräfte“. Wenn die ärztliche Leistung künftig durch die Ärzte der Imland Klinik erbracht werden soll, müsse die Abteilungsorganisation in die Hand erfahrener Fachärzte gelegt werden. Tagsüber brauche es einen Anwesenheitsdienst von Fachärzten, und damit es nachts und am Wochenende nicht zu Situationen kommen kann, in denen die Behandlung die fachliche Kompetenz des Klinikpersonals übersteigt, seien eine Anwesenheitsbereitschaft von Assistenzärzten sowie ein fachärztlicher Rufdienst nötig.


Neue Struktur im Blick


Der Aufsichtsrat wird sich nun mit der Bildung einer solchen Struktur befassen. Dies auch, weil der Kreistag 2013 die Imland Klinik beauftragt hat, zur dauerhaften Sicherung der Geburtshilfe einen bedarfsgerechten Betrieb der Kinderstation sicherzustellen. Um die Versorgung von neugeborenen Kindern weiterhin auf hohem Niveau sicherzustellen, hat die Imland Klinik die Organisation eines kinderärztlichen Rufdienstes übernommen. Rund um die Uhr steht dem geburtshilflichen Ärzteteam ein Rufdienst mit Fachärzten für Pädiatrie zur Verfügung. In diesen Rufdienst seien auch die bisherigen Belegärzte eingebunden.

In der Kinderstation waren in den letzten Jahren zwischen 2,5 und 4,5 Betten belegt. 2015 waren es 404 Patienten. Dabei habe es sich durchweg um Patienten mit leichteren Erkrankungen gehandelt. Schwerer erkrankte Kinder seien in Kiel und Rendsburg behandelt worden.

Unabhängig davon stehe für die ambulante Behandlung von Kindern in und um Eckernförde ein umfangreiches Angebot zur Verfügung: „So haben wir in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Schnitt der letzten Jahre immer um die 1000 Kinder ambulant notfallbehandelt“, erklärt Petra Struve. Diese waren im Schnitt zehn Jahre alt, der jüngste Patient im vergangenen Jahr war gerade drei Monate alt. Im Wesentlichen sei es dabei um die Behandlung von Knochenbrüchen und -verletzungen gegangen. Darüber hinaus sei auch die Notaufnahme des Krankenhauses an 365 Tagen im Jahr auch für Kinder da. Wochentags stünden die Praxen der Eckernförder Kinderärzte oder die Praxen der niedergelassenen Ärzte aller Fachrichtungen zur Verfügung. Für die ambulante Notfallbehandlung außerhalb der Praxissprechstunden sowie am Wochenende und an Feiertagen habe die Kassenärztliche Vereinigung (KV) im Gebäude der Imland Klinik eine Anlaufpraxis eingerichtet. Da die Kassenärztliche Vereinigung wiederholt mitgeteilt habe, dass es keine kinderärztliche Anlaufpraxis in Eckernförde geben wird, verhandeln die niedergelassenen Kinderärzte derzeit mit der KV über die Zulassung einer kinderärztlichen Notfallsprechstunde am Wochenende und an Feiertagen. Eine Lösung wird Anfang 2017 erwartet.

Der Aufsichtsrat werde sich ausführlich mit dem Versorgungsauftrag der Klinik sowie dem Kreistagsbeschluss zur bedarfsgerechten stationären Versorgung von Kindern in Eckernförde auseinandersetzen und eine Empfehlung an den Gesellschafter aussprechen, sagt Vorsitzender Schulz. „Die Sicherheit und das Wohl der uns anvertrauten Kinder sind dabei das höchste Gut.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 22.Nov.2016 | 06:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen