zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

04. Dezember 2016 | 11:13 Uhr

Herbstferien : Erfahrungen mit den Elementen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Ferienaktion in der Grundschule in Neudorf- Bornstein. Sandra Grundei und Hannah Thiessen gestalten Programm zwischen Spaß und Nachhaltigkeit.

Neudorf-Bornstein | Auch in diesen Ferien treffen sich Kinder der Gemeinde mit der Erzieherin Sandra Grundei in der Grundschule Neudorf, um spielerisch etwas über die Elemente und die Welt zu lernen. Thema in dieser Woche waren die Elemente Erde und Luft. Aber auch ein neuer Aspekt wurde in Angriff genommen. „Wir wollen mit den Kindern über Luft- und Umweltverschmutzung sprechen“, betonte Grundei. Dabei stehe vor allem die Nachhaltigkeit im Vordergrund. Gefördert wurde die Woche dieses Mal von der „Bingo Umweltlotterie“. Durch die finanzielle Unterstützung war es möglich, den Kindern viele Materialien zur Verfügung zu stellen.

Besonders beliebt waren bei den Kindern die Bausätze für Drachen. Diese sind allerdings komplett weiß und konnten so von den Kindern individuell gestaltet werden. Dabei bewiesen die Kleinen viel Einfallsreichtum. Henry (7) verzierte seinen Drachen mit einem Gesicht und malte die Ecken noch bunt aus. „Die Drachen werden wir selbstverständlich auch noch steigen lassen“, sagte Grundei.

Melvin (9) hatte viel mehr Spaß daran, Kresse zu pflanzen. Dazu hatten die Kinder in kleinen Plastikgefäßen Miniaturtreibhäuser aufgebaut. „Eine Pflanze die man essen kann. Ich freu mich jetzt schon“, sagte Melvin (9) und lachte. Nebenbei hatte er in einem Schuhkarton noch eine Szene aus einem typischen Garten aufgebaut. Dazu hatten die Kinder im Garten der Grundschule Unkraut und Moos gesammelt und damit den Boden gedeckt. Aus Ton formten sie dann verschiedene Tiere und modellierten so ihre ganz persönliche Vorgartenszene. „Ich hab Igel gebastelt, weil ich in der Igel-Gruppe bin“, erklärte Melvin. Aber auch Schnecken waren in anderen Kartons zu sehen. Jeder Karton zeugte von der ungeheuren Kreativität der Kinder und ihrem Verständnis für die Natur. Zusätzlich wurden Plakate ausgelegt, auf denen die Kinder ihre Erfahrungen zum Thema Erde, Luft und der Umweltverschmutzung aufschreiben konnten. So ganz nebenbei schlossen die Kinder Freundschaften und spielten miteinander.

Unterstützt wird Sandra Grundei an den Ferientagen, wie immer, von Hannah Thiessen. Die beiden bilden ein eingespieltes Team und können so jedem Kind helfen. „Aber eigentlich brauchen wir das gar nicht. Die Kinder sind so kreativ und unternehmungslustig“, sagte Grundei. Bei trockenem Wetter wurde auch die Natur untersucht. Verschiedene Tiere auf dem Boden und in der Luft sollten beschrieben werden. Dabei hatten die Kinder eine Menge Spaß und offenbarten großes Wissen zur regionalen Tier und Pflanzenwelt. Auch, dass den Kindern Nachhaltigkeit schon jetzt am Herzen liegt, zeigte sich. Als wäre es das Normalste von der Welt, fingen die dreizehn Nachwuchsumweltschützer an, den Schulhof aufzuräumen und den Müll, den sie fanden, zu trennen. Sandra Grundei und Hannah Thiessen mussten dazu nicht einmal den Anstoß geben. Denn hierbei spielte eine besondere Motivation eine Rolle: Im Vordergrund stand nicht die Verschönerung des Hofes, sondern die Sorge um die Tiere. Sie wollten um jeden Preis verhindern, dass Tiere, die nach Nahrung für den Winter suchen, Müll und Plastik fressen und davon krank werden.

Auch gut versorgt wurden die Ferienkinder wieder: An zwei Mittagen kamen Mitglieder des DRK-Ortsvereins in die Grundschule und bereiteten für die Kinder ein Essen zu. „An den anderen Tagen machen wir das selber, und da müssen die Kinder auch mit anfassen“, betonte Sandra Grundei. Aufdecken, abdecken und die Spülmaschine einräumen – fällt den Kindern aber nicht schwer, besonders da sie danach wieder spielen dürfen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen