zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

30. Juni 2016 | 19:44 Uhr

Neue Grundschule am Wulfsteert : Elternwille: Wir wachsen zusammen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Eltern der Gorch-Fock-Schule und der Grund- und Gemeinschaftsschule Standort Süd (GGS) engagieren sich für die neue „Grundschule hoch zwei“. Am 26. Februar wollen GGS-Eltern allen Interessierten die Schule vorstellen.

Eckernförde | „Wir wollen das Optimum für unsere Kinder erreichen“, erklärt Roland Panzer, Mitglied der Planungsgruppe „Grundschule hoch zwei“ der Gorch-Fock-Schule. Vorbei sind der geballte Zorn und der Unmut der Eltern über die von der Stadt vorgegebene Fusion der beiden Schulen, Gorch-Fock-Schule und Grund- und Gemeinschaftsschule Standort Süd (GGS). Jetzt ist die Zeit der ersten Planungen und Vorstellungen. Vor allem die Eltern der Gorch-Fock-Schule hatten massive Einwände gegen den angeordneten Auszug aus den Räumen am Schulzentrum. Aufgrund einer akuten Raumnot werden diese dringend von der benachbarten Peter-Ustinov-Schule benötigt (wir berichteten). Zum Schuljahr 2017/18 wird es in den Räumen der ehemaligen Albert-Schweitzer-Schule am Wulfsteert eine neue selbstständige Grundschule geben, deren Leitung Heinke Marquardt, Leiterin der Gorch-Fock-Schule, übernimmt.

Mittlerweile haben sowohl Eltern der Gorch-Fock-Schule als auch der GGS ein großes Interesse an der Mitwirkung in Bezug auf den Umzug und vor allem auf die Gestaltung der neuen Grundschule gezeigt. Im Anschluss an Infoabenden im Januar haben Eltern an jeder Schule eine Planungsgruppe unter dem Arbeitstitel „Grundschule hoch zwei“ gebildet. Man trifft sich, man entwickelt Idee miteinander. Um den Eltern der Gorch-Fock-Schule und zukünftigen Eltern, deren Nachwuchs noch die Kita besucht, die Möglichkeit zu geben, sich selbst ein Bild von der zukünftigen neuen Grundschule zu machen, laden die Schulleitungen gemeinsam mit beiden Planungsgruppen am Freitag, 26. Februar, zu einer Besichtigung ein. Von 15 bis 17 Uhr zeigen GGS-Eltern das Schulgebäude, Fach- und Klassenräume. Vor Ort werden als Ansprechpartner neben Vertretern der Lehrerkollegien und der Schulleitungen auch Vertreter des Schulträgers, Bürgermeister Jörg Sibbel, und der Leiter des Hauptamtes, Wolfgang Melchin, sein.

Die Aktion sei keine Schulveranstaltung, sondern eine reine Informationsveranstaltung von Eltern für Eltern, sagt die zukünftige Schulleiterin Heinke Marquardt. „Es ist der erste Schritt – das soll die erste Begegnung sein“, erklärt die 49-Jährige. Sie betont, dass es bereits positive Gespräche mit der Stadt gegeben habe. Die Stadt erwarte in den nächsten Monaten die Entwicklung eines Gesamtkonzepts für die neue Schule, an der sowohl Lehrer als auch Eltern mitarbeiten sollen, so Marquardt.

250 Kinder besuchen die Gorch-Fock-Schule. In der GGS werden zurzeit neben den Klassenstufen 1 bis 4 noch die Jahrgänge 5 und 6 unterrichtet. Zum Ende des Schuljahres im Sommer läuft der 6. Jahrgang aus, im nächsten Jahr wird es der 5. Jahrgang sein, so dass zum Schuljahresbeginn 2017/18 eine neue Grundschule, unabhängig von der Grund- und Gemeinschaftsschule Eckernförde, entstehen wird. Der Name der neuen Schule steht noch nicht fest. „Aber ein neuer Name, der weder mit der Gorch-Fock-Schule noch mit der GGS zu tun hat, wäre wünschenswert“, sagt Anja Bünte von der Planungsgruppe Gorch-Fock-Schule.

Zu tun gibt es gibt es viel. So sind einige Umbauprojekte im Gebäude vorzunehmen. Der jetzige Physikraum und der Werkraum seien für Grundschulkinder nicht geeignet, sagt Katrin Brencher von der Planungsgruppe GGS. Auch plädieren beide Planungsgruppe für den Bau einer neuen lichtdurchfluteten Aula. Ideen seien genug, bislang sei man aber noch in der allerersten Planungsphase, so Marquardt. Auch pädagogisch muss gearbeitet werden. In der Gorch-Fock-Schule wird eine betreute Grundschule angeboten, in der GGS eine offene Ganztagsschule. Während in der GGS die Lehrer Berichtszeugnisse schreiben, gilt das in der Gorch-Fock-Schule nur für die Klassenstufen 1 und 2, für die Klassenstufen 3 und 4 gibt es Notenzeugnisse.

Konkreter kann es schon auf den nächsten offenen Treffen der beiden Planungsgruppen werden. Die Gorch-Fock-Eltern treffen sich am Mittwoch, 2. März, in der Schule, die GGS-Eltern am Donnerstag, 3. März, in der Mensa ihrer Schule, jeweils um 20 Uhr. Am Mittwoch, 9. März, ist ein gemeinsames Treffen um 20 Uhr in der GGS-Mensa geplant. „Wir sind von beiden Seiten her glücklich, dass es so positiv läuft und die Stimmung gut ist, denn wir wollen gemeinsam etwas Tolles für unsere Kinder schaffen“, zieht Katrin Brencher eine erste positive Bilanz bisheriger Gesprächsrunden.

>Eltern laden Eltern ein, Freitag, 26. Februar, 15 - 17 Uhr, GGS, Wulfsteert 41 - 43, der Schulverein der Gorch-Fock-Schule bietet Kaffee und Kuchen gegen Spenden an.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert