zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

09. Dezember 2016 | 16:39 Uhr

B 76 / Noorstrasse : „Eine ganz riskante Ecke“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die schweren Unfälle an der Kreuzung B 76 / Noorstraße haben jetzt für Diskussion in der Einwohnerversammlung der Ratsversammlung gesorgt. Die Grünen fordern, Druck aufzubauen, um die Lage zu entschärfen.

Der vierspurige Ausbau der B 76 entlastet den Verkehr in der Innenstadt und sorgt für einen schnellen Durchfluss der täglich rund 18  000 Fahrzeuge. In Punkto Sicherheit bleiben allerdings Zweifel, nachdem sich vor allem an der Kreuzung Noorstraße bereits vier schwere Unfälle seit der Inbetriebnahme am 23. Juli 2014 ereignet haben, einer davon mit Todesfolge. Vor allem von Linksabbiegern in die Noorstraße verlangt die komplexe und daher nicht ungefährliche Verkehrssituation erhöhte Aufmerksamkeit und besondere Vorsicht. Zwei grüne Pfeile signalisieren während einer kurzen Phase freie Fahrt für Linksabbieger in die Noorstraße. Gefahren werden kann auch vorher, allerdings nur bei einer ausreichenden Lücke im steten Strom des zweispurigen Gegenverkehrs – in dieser längeren Phase blinken zwei gelbe Pfeile und mahnen zur erhöhten Vorsicht beim Abbiegen. Wer riskant fährt oder die Abstände und Geschwindigkeiten des entgegenkommenden Verkehrs flasch einschätzt, läuft Gefahr, einen schweren Unfall zu verursachen.

Genau dieses Thema wurde am Montagabend in der Einwohnerfragestunde der Ratsversammlung von Wolfgang Gutzke angesprochen. Er brachte die Anregung ein, die Sicherheit eventuell durch eine separate Ampel für Linksabbieger zu erhöhen und wer dafür zuständig wäre. Bürgermeister Jörg Sibbel, dass die Stadt „vollumfänglichen Zugriff“ auf die Ampelschaltung habe und nahm die Anregung Gutzke auf.

Edgar Meyn (Die Grünen) wollte mehr. Nach der Unfallserie gelte es nun seitens der Stadt, „Druck aufzubauen“, um für eine Entschärfung der Situation zu sorgen. Adressat wäre der Landesbetrieb Straßenbau. „Das ist eine ganz riskante Ecke, da sollte eine Lösung gefunden“, forderte Meyn dazu auf, mehr zu tun, als nur eine Anregung weiterzuleiten.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Jul.2016 | 06:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen