zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

09. Dezember 2016 | 04:59 Uhr

Frühjahrsfest in Schwedeneck : Ein Pfingstbaum für Surendorf

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Erstes Pfingstbaumfest am 14. Mai an der Eckernförder Straße gegenüber der Bäckerei Witt geplant.

Surendorf | Surendorf bekommt einen Pfingstbaum. Das erste Pfingstbaumfest der Gemeinde Schwedeneck soll am Sonnabend, 14. Mai, um 10.30 Uhr an der Eckernförder Straße gegenüber der Bäckerei Witt gefeiert werden.

Noch ist der Festausschuss um Initiatorin Rosemarie Christiansen am Rotieren: Einladungszettel müssen gedruckt und verteilt, der Kuchenverkauf und die Spielstände besetzt werden und die Zeiteinteilung ist zu regeln. Rosemarie Christiansen hat alles im Blick. Sie leitet den Festausschuss um den ersten Pfingstbaum der Gemeinde.

Die Idee stamme eigentlich von einer Neubürgerin des Dorfes. Sie habe vor etwa einem Jahr angefragt, warum es in Surendorf keinen Maibaum gibt, erklärt die Surendorferin. „Ich fand die Idee gut, doch wo sollte das Geld dafür herkommen?“ fragte Christiansen sich. Wie kann man etwas Schönes fürs Dorf bekommen, Spaß dabei haben und auch noch an die Senioren der Gemeinde denken? So entstand ihr Plan: „Meine Überlegung: Baum aufstellen, ein Fest darum organisieren und den Gewinn der Seniorenarbeit des DRK-Ortsvereins in Schwedeneck zur Verfügung zu stellen“. Bei einem Dorfflohmarkt wurden bei Kaffee und Kuchen die ersten Spenden zur Errichtung eines Maibaumes gesammelt. Christiansen fragte bei allen Vereinen und Verbänden der Gemeinde an und bat um Hilfe bei der Ausrichtung des Festes. „Das DRK, die Freiwillige Feuerwehr und der Jugendtreff Schwedeneck haben gleich zugesagt und sich an der Planung mit beteiligt. Die UBS, der Angelverein „Aal satt“ und andere freiwilligen Helfer tragen dieses Vorhaben mit“, berichtet sie. Norbert Ehrich, Leiter der Schwedeneck Touristik, Gudrun Dorow von der Volkshochschule und Danilo Klein, Vorsitzender DRK-Ortsvereins, Daniel Janke für Erlebnispfade – sie alle sind mit im Boot.

Gemeinsam mit Bürgermeister Gustav-Otto Jonas wurde ein Platz für den Baum gesucht. Aber ein Problem gab es da doch noch: Ein Maibaum wird bereits im Schwedenecker Ortsteil Dänisch-Nienhof aufgestellt. „Das geht natürlich nicht. Wir wollen uns ja nicht gegenseitig das Wasser abgraben“, sagt Rosemarie Christiansen und lacht. „Aber ich bin der Meinung, unsere Gemeinde kann durchaus zwei Frühlingsfeste vertragen. Deshalb wird unser Baum ein Pfingstbaum“, erklärt sie.

Den Stamm für den Pfingstbaum hat sie vom Freien Pfadfinderbund Jomsburg gegen eine Spende bekommen. „Wir haben ihn mit drei Frauen aus Dänisch-Nienhof nach Surendorf gezogen“, berichtet sie schmunzelnd bei der Erinnerung daran.

Der Mast ist aus Glasfaser und war ursprünglich zehn Meter hoch. Er wurde auf acht Meter gekürzt und mit Bootsfarbe angemalt. Halterungen wurden angebracht und ein Metallkranz mit Rohrisolierung verkleidet. Er wird im Mai mit frischem Grün gebunden und mit wasserfesten Girlanden in Schleswig-Holstein-Farben geschmückt. Der Standort ist so gewählt, das der Pfingstbaum gut gesehen werden kann – von Anwohnern, aber auch von Durchreisenden, Strand- und Campingbesuchern.

Für den 14. Mai wird die Feuerwehr ein Zelt aufbauen, es gibt Kaffee und Kuchen. Die Kinder können sich schminken lassen oder viele schöne Preise beim Dosenwerfen gewinnen. Das Ostseeorchester Schwedeneck wird ebenfalls dabei sein. Rosemarie Christiansen und ihre Helfer hoffen auf eine gute Resonanz. „Am liebsten hätten wir noch mehr Vereine und Freiwillige mit an Bord“, verrät sie. „Wir möchten mit der Aktion die Gemeinschaft fördern und etwas für das Gemeinwohl tun“. Bar- und Kuchenspenden werden nach wie vor benötigt und werden gern angenommen. Wer noch etwas beisteuern möchte, zum 1. Surendorfer Pfingstfest kann sich bei Rosemarie Christiansen unter Tel. 04308/1703 melden.



Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Apr.2016 | 06:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen