zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

04. Dezember 2016 | 15:20 Uhr

Strandfest : Durch Strandspiele zum Lebensretter

vom

Die DLRG bringt auf ihrer Sommertour durch den Norden Kindern und Eltern in Damp spielerisch Baderegeln und Erste-Hilfe-Handgriffe bei

Damp | Seit 11. Juli tourt die DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft) wie jedes Jahr gemeinsam mit Nivea durch den Norden um Strandfeste an die Seebäder der Nord- und Ostseeküste zu bringen. Gestern waren sie in Damp. „Bei uns dreht sich alles um Baderegeln, Wasser und Sonne“, erklärt DLRG-Tourleiterin Maiken Stolze. Spiel und Spaß für Kinder und Eltern soll der Familie auch über den fröhlichen Nachmittag hinaus Nutzen bringen: Die meisten der Spiele beschäftigen sich mit Baderegeln und wie man sich in Notfällen verhält.

Wenn man im Zentrum des Festgeländes unter dem Pavillon steht, unter dem mit Puzzles und Memory-Spielen Baderegeln verinnerlicht werden, hat der Besucher nicht nur eine herrliche Aussicht über den Strand und das Meer, sondern auch eine gute Rundumsicht über die verschiedenen Stationen.

Am ungewöhnlichsten unter allen Attraktionen ist jene, bei der die Kinder Schlange stehen, um sich einzucremen. Und das nicht nur, weil an diesem Tag tatsächlich einmal die Sonne scheint. Auf einem Monitor können die Kinder sich selbst in Schwarz-Weiß betrachten und sehen dabei, wie gründlich sie ihr Gesicht mit Sonnenschutzcreme bedeckt haben. „Der Monitor zeigt die eingecremten Stellen mithilfe von UV-Licht extra dunkel an“, erklärt Stolze. Sommersprossen als natürlicher Sonnenschutz sind ebenfalls besonders deutlich zu erkennen. Als das ganze Gesicht schwarz in die Kamera grinst, weiß Maja Bertel (5), dass sie gründlich genug war.

An der Wasserbaustelle pumpen vor allem Söhne gemeinsam mit ihren Vätern Wasser aus dem Grund und leiten es in selbst gebaute Kanäle im Strandsand. Daneben führen DLRG-Mitarbeiter Rettungsgurt, -boje, -ball und alles weitere vor, was ein Rettungsschwimmer zum Retten braucht – der ein oder andere Gast fühlt sich an die Fernsehserie Baywatch erinnert. Hier ist es auch ausnahmsweise einmal erlaubt, so zu tun als ob man ertrinkt, wenn man gemeinsam mit einem Freund Ertrinkender und Lebensretter spielt. 

Im Kinderzirkus schulen Kinder mit verschiedenen Sportgeräten ihre Koordination, mit Jonglierbällen und -ringen verbessern sie das Gefühl für den eigenen Körper. Die Rettungsringe sollen eigentlich über die Arme der Robbenfigur Nobbi geworfen werden. Doch Julian aus Kalbach nahe Kassel ist mit vier Jahren kaum größer als deren Radius. Wenn er sich direkt vor Nobbi stellt, schafft er es fast, den Ring auf den linken Robbenarm zu hieven.

Was ein ordentliches Strandfest am Meer ist, das bietet keine Hüpfburg, sondern ein Hüpfschiff. Im Erste-Hilfe-Zelt gegenüber sind nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern gefragt, die hier bei einer Theater-Inszenierung Wissen und Praxiserfahrung an zwei Puppen auffrischen können. Die Kinder sitzen in erster Reihe, während die meisten Eltern ebenso aufmerksam dahinter stehen. Wenn man sie nach ihrem letzten Erste-Hilfe-Kurs fragt, erhält man meist dieselbe Antwort: „80 Prozent der Leute haben ihren ersten, letzten und einzigen Kurs zur Führerscheinprüfung gemacht“, sagt Stolze. An der letzten Station können die Besucher unter Beweis stellen, was sie alles gelernt haben und dabei eine Fahrt mit einem Rettungsboot der DLRG und verschiedene Sachpreise gewinnen.

Mit den Spenden, die an den verschiedenen Festorten gesammelt und die von Mitveranstalter Nivea noch einmal verdoppelt werden, kauft sich die DLRG zusätzliche Rettungsboote. „Über 14000 Euro haben wir auf unserer Tour bisher eingesammelt. Etwa 300 davon allein in Damp“, so Stolze. An den verschiedenen Orten der Strandfesttour, die noch bis zum Ende des Monats läuft, arbeiten insgesamt mehr als 100 Mitarbeiter des DLRG ehrenamtlich.

 Am Freitag, 19. August, gastiert das DLRG-Strandfest in Eckernförde, am Sonnabend, 20. August, in Schönhagen.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Aug.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen