zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

08. Dezember 2016 | 05:11 Uhr

Dorffest Osterby : Dorffest an den Ufern der Au

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Osterbyer feiern dreitägiges Dorffest im Autal / 1100 Besucher am Eröffnungsabend / Entenrennen und Dorfspiel Höhepunkte am Sonnabend

Osterby | Drei Tage Spiel, Spaß und gemeinsames Miteinander liegen hinter den Osterbyern. Auch in diesem Jahr war das traditionelle Dorffest, das nunmehr seit über 40 Jahren begangen wird, ein großer Erfolg. Das ganze Jahr über hatten die Osterbyer Vereine und Verbände wieder geplant und organisiert. Unter Federführung der Freiwilligen Feuerwehr, dem DRK, dem Sportverein sowie den beiden Kindergärten und dem Siedlerbund hatten viele freiwillige Helfer ein buntes Programm für Bürger und Gäste auf die Beine gestellt.

Bereits am Freitag startete das seit jeher auf drei Tage angelegte Dorffest mit Lagerfeuer, Tombola und Discomusik. „Da hatten wir bis zu 1100 Gäste“, schätzte Arne Ungerer, Vorsitzender der Dorffestgemeinschaft. „So lange es ruhig bleibt und alles reibungslos läuft, sind wir sehr zufrieden“, erklärte Ungerer weiter. „Heute Abend wird es sicher etwas interner werden“, rechnete er für den Sonnabend mit weniger Gästen aus dem Umland. „Der Sonnabendnachmittag gehört traditionell den Kindern“, so Ungerer, der mit seinen Mitstreitern aus den Kindergärten auch in diesem Jahr wieder ein vielfältiges Angebot für die kleinen Besucher vorbereitet hatte.

Neben dem erstmalig stattfindenden Ponyreiten hatte sich auch die Jugendfeuerwehr etwas Neues einfallen lassen. Gemeinsam mit vielen Eltern hatten Vanessa Kock und Thomas Lahann, beide Betreuer der Jugendfeuerwehr, Stockbrotteig, die zugehörigen Stöcke und einen Feuerkorb organisiert. Das selbstgemachte Brot fand bei vielen kleinen Gästen großen Zuspruch. „Die Idee kam von zwei Jungen aus unseren Reihen und das haben wir umgesetzt“, freute sich Thomas Lahann über die positive Resonanz. „Das läuft richtig gut und es sind schön viele Kinder hier“, ergänzte Vanessa Kock. „Es bringt uns und den Kindern Spaß, das machen wir sicher nächstes Jahr wieder“, waren sich beide einig. Tatkräftige Unterstützung erhielten die beiden Brandschützer von Tim (14) und Thore (12). „Wir sind jedes Jahr hier“, sagten sie und freuten sich als Nachwuchs-Feuerwehrmänner, aktiv mithelfen zu können.

Ebenfalls schon mehrfach waren Rike Piotraschke und ihr Sohn Ben (3) zu Besuch auf dem Dorffest. „Unsere Groß- beziehungsweise Urgroßeltern wohnen in Osterby“, erklärte die Besucherin aus Brekendorf. „Die besuchen wir und sind dann gleich hierher gekommen“. Die Möglichkeit des Kinderschminkens nahm Ben gleich an und ließ sein Gesicht in das eines furchterregenden Tigers verwandeln.

Am späten Nachmittag stand dann noch das traditionelle Entenrennen auf dem Programm. Viele Gäste fieberten dem Zieleinlauf der gelben Plastikenten auf der Au entgegen, doch diese ließen sich erstaunlich viel Zeit. Zunächst musste eine Barriere, welche die Au zuvor aufgestaut hatte, entfernt werden, um dem Gewässer wieder Fließgeschwindigkeit zu geben. Der zweite Tag des Dorffestes klang anschließend mit dem Auftritt der Band „Kompliment“ und dem Spiel Ost-Au gegen West-Au aus. „Das Spiel gibt dem Dorffest einen persönlichen Charakter“, freute sich auch Arne Ungerer auf den Abend.

Am Sonntag waren neben einen Open-Air Gottesdienst mit Pastorin Kerstin Hansen Neupert auch die „Taufe“ der Osterbyer Neubürger mit Au-Wasser geplant. „Wenn nicht alle mit helfen würden, gäbe es das Fest nicht. Hier ziehen alle an einem Strang“, zeigte sich Organisator Arne Ungerer stolz auf die Gemeinschaft in Osterby. „Da beneiden uns viele andere Dörfer drum“, fügte er mit einem Lächeln hinzu.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Aug.2016 | 06:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen