zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

02. Dezember 2016 | 19:13 Uhr

Asphaltierungsarbeiten : Domstag am Montag gesperrt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Domstag zwischen Sehestedter Straße und B 76 wird wegen Asphaltierungsarbeiten am 4. Juli für Autos Richtung B 76 gesperrt.

Eckernförde | Es läuft am Bahnübergang Domstag: Seit vier Wochen arbeitet die Deutsche Bahn an der Erneuerung ihrer Technik und der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr an einer neuen Ampelanlage. Und es geht voran – am kommenden Montag sollen schon die Asphaltierungsarbeiten erfolgen. Von 9 bis 21 Uhr wird deshalb der Domstag am 4. Juli zwischen der Sehestedter Straße/ Auf der Höhe und der B 76 für den Verkehr in Richtung B 76 gesperrt. Eine andere Möglichkeit sieht der Landesbetrieb nicht: „Aufgrund zu geringer Fahrbahnbreiten und zur Sicherheit der Verkehrsteilnehmer und der Bauarbeiter müssen die Arbeiten unter Vollsperrung des Einmündungsbereichs für den Abbiegeverkehr auf die B76 durchgeführt werden“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Während die Autos über die Sehestedter und die Rendsburger Straße mit entsprechender Beschilderung umgeleitet werden, können Radfahrer und Fußgänger den Baubereich passieren. Auch bleibt die B 76 weiterhin für den Autoverkehr passierbar. Und auch die Zufahrt von der B 76 in den Domstag ist möglich.

Für die zu erwartenden Verkehrsbeeinträchtigungen bittet der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr um Verständnis. Ortskundigen wird empfohlen, den Baustellenbereich zu umfahren. Witterungsbedingt können gegebenenfalls Änderungen des Bauablaufs eintreten. Die Vollsperrung wird dann am Dienstag oder Mittwoch, 5. oder 6. Juli, erfolgen. Ein Ende der Bauarbeiten und damit der jahrelangen Behinderung durch die störanfälligen Anlagen ist absehbar: Mitte Juli sollen die Arbeiten abgeschlossen sein und der Bahnübergang dann nicht mehr ausfallen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Jul.2016 | 05:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen