zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

05. Dezember 2016 | 13:36 Uhr

Die Wassermühle in Stenten: Kleines Paradies auf Erden

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Historisches Gebäudeensemble bei Owschlag besticht durch feinfühlige Pflege in idyllischer Umgebung

Das denkmalgeschützte Haus Bergstraße 12 ist nur noch mit Mühe zu erkennen. Die Bäume vor dem Haus sind dicht und hoch gewachsen, als wollten sie triumphierend das Zuhause bekannter Eckernförder Persönlichkeiten der Geschichte ersticken und zerstören. Niemanden scheint der drohende Verlust dieses architektonischen Juwels zu interessieren, niemand hält den Verfallsprozess auf.

Ein Beispiel für einen völlig entgegengesetzten Umgang mit dem Erbe der Vergangenheit ist die Alte Fischräucherei in der Gudewerdtstraße. Hier haben sich engagierte Bürger zusammengeschlossen und in jahrelanger ehrenamtlicher Arbeit ein Schmuckstück geschaffen. Nicht nur beim Sommerfest trifft man sich in einer anheimelnden Umgebung, die an Traditionen anknüpft, Menschen der Stadt verbindet und Gäste einbezieht.

Etwas außerhalb der Stadt Eckernförde gibt es ein anderes Beispiel für die Erhaltung eines Baudenkmals: Die Wassermühle in Stenten. Dort leben Menschen, die das von früheren Generationen Geschaffene liebevoll pflegen und bewahren. Mit Respekt und Einfühlungsvermögen begegnen sie dem Erbe der Vergangenheit, entwickeln es weiter und erfüllen es mit neuem Leben. Dabei schotten sie sich nicht ab, sondern sind offen für Gleichgesinnte. Gäste, die eine Zeit lang die romantische, verträumte und ruhige Umgebung genießen wollen, sind willkommen und werden herzlich begrüßt. Man kann auch eine Wohnung mieten und sich ganz zurückziehen aus der Hektik des modernen Lebens.

Beim Betreten des Hofes zieht die 650 Jahre alte Eiche den Blick auf sich und weist mit ihren Zweigen auf die gut erhaltenen, gepflegten Gebäude, die im Innern an moderne Wohnbedürfnisse angepasst wurden.

Vor den Eingangstüren gibt es unterschiedlich gestaltete Sitzplätze. Katzen und ein Hund gehören zu den Bewohnern, sie sollen die Haustiere der Gäste friedlich tolerieren. Auf der Rückseite des großen Mühlengebäudes fließt seit Jahrhunderten unerschütterlich der Mühlenbach, das alt-ehrwürdige Mühlrad bewegt sich an seinem angestammten Platz und kann heute zur Stromerzeugung genutzt werden. Dahinter erstreckt sich eine kleine Parkanlage mit Pavillon, Goldfischteich, unterschiedlichen Plätzen zum Grillen, für Lagerfeuer oder einfach zum Klönen. Einladende Pfade führen zu immer wieder neuen Einblicken in die Natur.

Das wechselnde Licht, die leisen Geräusche des gluckernden Wassers und des Windes in den Bäumen verstärken den Eindruck eines kleinen Paradieses auf Erden.

>Die Wassermühle in Stenten – Wegbeschreibung: Von Eckernförde auf der L 265 in Richtung Owschlag fahren. Nach der Abzweigung nach Ascheffel führt die zweite links abbiegende Straße zur Mühle.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Sep.2016 | 06:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen