zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

08. Dezember 2016 | 23:02 Uhr

Nach „Berüsselung“ von Rendsburg : Die Nasen erobern Eckernförde – wer ist ihr Erschaffer?

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Nach Rendsburg ist auch in Eckernförde der Nasenvirus ausgebrochen.

Eckernförde | Will jemand die Eckernförder Bürger an der Nase herumführen? Denn im Ostseebad gehen die Nasen um. Sie kleben an Hauswänden oder auch an öffentlichen Bauten. Leicht sind die Riechkolben aus Ton nicht zu entdecken. Denn eines haben die rund sechs Zentimeter großen Modelle bei aller Verschiedenheit doch gemeinsam – sie sind alle in einer Höhe von rund 2,15 Meter angebracht. Der Blick muss also nach oben wandern, um sie zu entdecken. Doch wer ist der Künstler, der sich die Mühe macht, diese Objekte in der Höhe anzubringen? Oder sollte es eine Frau sein?

Joachim Kandzora, in dessen Hauseingang eine Nase hängt, ist sich sicher, dass es sich um einen Mann handeln muss. „So eine spleenige Idee kann nur ein Mann haben.“ Die Nase passt sich der Umgebung an und ist deshalb nur schwer zu sehen – seine trägt den Gelbton der Backsteinklinker. So war es auch der Maler, der die neue Wanddekoration während Streicharbeiten am Haus des bekannten ehemaligen Kommunalpolitikers und Professors für Architektur entdeckte.

Niemand hat den Unbekannten bislang in Aktion gesehen. Dabei müsste er doch mit einer Trittleiter oder zumindest mit einem Hocker ausgestattet sein, um sein Werk ausführen zu können. Den Spekulationen werden freier Lauf gelassen. Joachim Kandzora stört seine neue Nase jedenfalls nicht – im Gegenteil: „Ich finde das mehr als eine witzige Idee.“ Aber wie Matthias Huber, der ebenfalls seit dem 20. August Besitzer einer Nase ist, will Kandzora wissen: „Was veranlasst ihn, die Nase bei mir aufzuhängen?“

Auch Huber ist als Ratsherr in der Kommunalpolitik tätig. Da stellt sich die Frage, ob jetzt alle Verantwortlichen der Stadt eine zweite Nase bekommen – vielleicht um komplizierten Sachverhalten, beispielsweise die Kinoproblematik, besser auf die Spur zu kommen? Der Wirt des Utgards sieht das praktisch: „Ist doch super. Dann muss ich mir nicht mehr an meine eigene Nase fassen.“ Auch er findet die Idee witzig. Die Nase ist mit Silikon befestigt. Solange er entscheiden könne, ob das Ding bleibe oder nicht, sei alles bestens. Für Graffiti gelte das nicht.

Über Radfahrer und Fußgänger wacht eine rote Nase in der Unterführung am Lornsenplatz. Auch hier handelt es sich allem Anschein nach um eine Männernase. Weit verbreitet ist das Nasenphänomen in Rendsburg. Mittlerweile wurden in der Kreisstadt über 100 derartige Modelle gezählt. Dort ist ein regelrechter Nasensuchvirus ausgebrochen. Der Künstler ist auch dort unbekannt.

Joachim Kandzora als Nasenauserwählter glaubt nicht, dass der Rendsburger Aktionist auch für die Riechkolben in Eckernförde verantwortlich ist. Einzig der Geschäftsführer der Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Schleswig-Holstein, Alexander Luttmann, scheint mehr zu wissen, möchte aber nichts sagen. Bleibt die Frage: Ist das Kunst im öffentlichen Raum? Oder handelt es sich um groben Unsinn oder gar um Sachbeschädigung? Von der Stadt war noch keine Antwort zu bekommen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2016 | 05:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen