zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

24. August 2016 | 12:13 Uhr

Die besten Nachwuchssegler aus fünf Clubs

vom

Acht jugendliche Segeltalente der Schleibootliga erhielten am Wochenende ein Sondertraining beim Wassersportverein Fleckeby.

Fleckeby | Sie kann so schnell keiner besiegen. In ihren Vereinen sind sie die Besten, in Fleckeby sah das aber schon wieder ganz anders aus: Acht Jugendliche im Alter von neun bis zwölf Jahre aus Segelclubs in Schleswig, Kappeln, Fleckeby, Groß Wittensee und Westensee nahmen am Wochenende an einem Sondertraining für die besten acht Optimistensegler der Schleibootliga des Wassersportvereins Fleckeby (WSF) teil, das von Schleiboot, einem Bündnis der Yacht- und Bootsbau-Spezialisten an der unteren Schlei, unterstützt wird. "Dass wir dieses Training mit dieser Hilfe machen können, freut uns sehr", sagte Astrid Wohler, Jugendwartin des WSF. "Das liegt an unserer guten Ausstattung", glaubte sie. Denn der Segelverein verfüge über eine gute Infrastruktur und auch die Technik sei gut. "Wir zeichnen jedes Training mit der Videokamera auf und analysieren es anschließend mit den Jugendlichen."

Gute Voraussetzungen - nur das Wetter wollte am Sonntag nicht so ganz mitspielen: Zwar schien am zweiten Übungstag die Sonne und es war nicht mehr so kalt wie am Sonnabend, als es mittags noch regnete, aber mit einer Windstärke kamen die Optimisten nicht richtig in Fahrt. "Sonnabend hatten wir immerhin vier Windstärken", erinnerte sich Wohler.

Aber die erfahrenen Segler bauten ihr Programm um und trainierten nach den Wettfahrten vom Vortag das Segeln bei schwachem Wind. "Regatten finden schließlich auch dann statt, wenn es nicht so windig ist", sagte die Jugendwartin. "Dann müssen die Jugendlichen auch wissen, wie sie segeln müssen, um konkurrenzfähig zu sein."

Seine Konkurrenz ausstechen, das möchte auch Jannick Steffen. Der Zehnjährige segelt seit dreieinhalb Jahren. In diesem Jahr segelte er zum ersten Mal in der Silbergruppe der Optiliga, der Gruppe für etwas unerfahrenere und jüngere Segler. "Ich glaube, die haben sich vertan", sagte Jannick und grinste. "Ich habe gewonnen." Im nächsten Jahr will er auf jeden Fall in der Goldgruppe für die besseren Optisegler starten. Dafür seien die Tipps, die er von Oliver Lewin bekommen hat, sehr gut: "Einiges habe ich noch nicht gewusst oder nicht genug beachtet", sagte der Westenseer.

Trainer Oliver Lewin aus Kiel wurde extra für das Training nach Fleckeby eingeladen. Der 24-Jährige hat vor 14 Jahren ebenfalls mit dem Optimistensegeln angefangen, heute segelt er die olympische Bootsklasse "49er". "Das Schöne ist, dass wir die besten Segler aus fünf Segelclubs hier haben. Die schenken sich bei den Wettrennen nichts."

Luke Willim gefiel das Übungswochenende. Er hat schon einmal an einem Sondertraining in Fleckeby teilgenommen. Dort belegte er im vergangenen Jahr den ersten Platz in der Silbergruppe. Und in diesem Jahr hatte er mit der Silbermedaille in der Goldgruppe wieder einen Platz im Training ergattert. Der Zehnjährige segelt seit seinem achten Lebensjahr und noch ist nicht Schluss: "Mir macht das Segeln Spaß. Vielleicht bin ich ja auch im nächsten Jahr wieder hier beim Training dabei."

zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2009 | 04:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen