zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

08. Dezember 2016 | 13:03 Uhr

TIPPS FÜR DEN RUHESTAND : Das Leben ohne Arbeit genießen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die ehemaligen Eckernförder, Dietrich von Horn und Hein-Dirk Stünitz, haben gemeinsam einen humorvollen Ratgeber geschrieben. Eine ihrer Weisheiten Iautet: Im Ruhestand zu sein, heißt noch lange nicht, dass man alt ist.

Eckernförde | Einen Einkaufszettel mitzunehmen, ist noch lange kein Zeichen von Demenz. Um das Hirn zu stärken, vielleicht mal wieder mit der Frau „ich packe meinen Koffer“ spielen – das ist nur einer von 64 gesammelten Ratschlägen für Rentner und Pensionäre, die Dietrich von Horn (71) und Hein-Dirk Stünitz (68) in ihrem Buch „How to survive im Ruhestand, Wie man das Leben ohne Arbeit in vollen Zügen genießen lernt“.

Humorvoll und mit lustigen Episoden gespickt beschreiben die beiden Freunde ihr Dasein als Rentner. Darunter befindet sich auch eine Passage über einen Besuch in einem Eckernförder Café. Von Horn, geboren in Hohenstein, hat seine Schulzeit in Kappeln verbracht und hat als junger Erwachsener zehn Jahre in Eckernförde gelebt. Stünitz ist gebürtiger Schleswiger, ist aber mit Unterbrechung in Düsseldorf ebenfalls im Ostseebad aufgewachsen. Ihre Freundschaft besteht seit 1967, in diesem Jahr lernten sie sich beim Leichtathletik im EMTV kennen. Beide waren bis zum Ende ihres Berufslebens an der Grund- und Hauptschule Bargteheide tätig, von Horn als Kunst- und Geografielehrer, Stünitz zuletzt als Schulleiter. Dort leben sie heute noch. Langeweile ist diesen beiden Rentern fremd. Ihr erstes gemeinsames Buchprojekt, ein Squashbuch, liegt schon viele Jahre zurück. „Wenn man in Rente geht, hat man einen Lebensabschnitt fertig“, ist von Horn sich sicher. Dann beginne ein anderer. „Man muss lernen, den Alltag zu strukturieren. Ansonsten ist die Gefahr des Verlotterns schon gegeben“, gibt Stünitz zu bedenken. „Wenn Sie leben, um zu arbeiten, was tun Sie, wenn Sie nicht mehr arbeiten?“ Diese schlichte Frage stellt viele vor ein Problem. Aber nicht von Horn und Stünitz. Letzterer ist passionierter Golfspieler (auch im Winter). Auch von Horn rät: „Bewegung ist alles.“ Trotzdem sollte das Genießen der freien Zeit und das Fehlen diverser früheren Verpflichtungen nicht vergessen werden. „Man muss bei den Dauerferien aufpassen, dass man auch mal Urlaub macht“, so der ehemalige Schulleiter.

>Dietrich von Horn u. Hein-Dirk Stünitz: How to survive im Ruhestand. Wie man das Leben ohne Arbeit in vollen Zügen genießen lernt. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag 2016

,

9,99 Euro

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2016 | 05:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen