zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

10. Dezember 2016 | 06:12 Uhr

Akkordeon-Orchester : Das Akkordeon erobert den Kurpark

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Akkordeon-Orchester Eckernförde gibt nach vielen Jahren erstmals wieder Konzert in der Kurmuschel / Rund 200 Gäste trotzen dem Regen

Eckernförde | Hätten Sie’s gewusst? Wenn in den USA in einem Varieté oder in einem Zirkus als Hintergrundmusik der Militärmarsch „Stars & Stripes“ ertönt, dann wissen die Mitarbeiter: Es besteht Gefahr, gleich wird das Gebäude evakuiert.

Es war nicht nur die Musik, die das Akkordeon-Orchester Eckernförde am Sonntag bei seinem Matineekonzert in der Kurmuschel zum Besten gab, sondern auch Wissenswertes rund um die gespielten Titel. Da gab es das Lied „Lena“ von Pur in Anspielung an das Konzert der Band am 13. August am Südstrand, oder es wurde die Verteilung der einzelnen Stimmen im Orchester erläutert, zu dem auch ein Schlagzeuger, zwei Percussionisten und ein Keyboarder gehören.

Ganz nebenbei bot das Orchester unter dem Vorsitz von Meike Salzmann und der musikalischen Leitung von Philipp Merkelbach zudem ein schwungvolles Konzert mit Stücken jenseits altbackener Vorstellungen von Quetschkommodenmusik. Schwungvoll kamen die Lieder daher, die von Swing bis Pop, von Cajun bis Jazz reichten. Rund 200 Zuhörer genossen das zweistündige Programm und ließen sich auch vom zwischenzeitlich einsetzenden Regen nicht vertreiben. Das Gute: Ein Beschicker des veganen Sommerfestes am Vortag hatte seinen Getränkewagen samt Bedienung dagelassen, Bänke und Tische unter großen Sonnenschirmen, die sich als wasserfest erwiesen, boten genügend Platz für die Gäste.

Viele Jahre war das Akkordeon-Orchester nicht mehr in der Kurmuschel aufgetreten, jetzt kam es mit Schwung zurück. Noch mehr Schwung erwartet die Besucher am 19. November ab 16 Uhr in der Stadthalle, wenn das Orchester sein Jahreskonzert gibt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 19.Jul.2016 | 05:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen