zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

09. Dezember 2016 | 12:44 Uhr

Lauf zwischen den Meeren : Damper und Syrer – ein Team, ein Ziel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Erstmals seit 2007 startet wieder eine Mannschaft des VfL Damp beim Lauf zwischen den Meeren / Drei Asylbewerber verstärken Team

Damp | Deutschland war ihr großes Ziel, als sie ihre syrische Heimat verließen. Nun sind die Etappen deutlich kürzer und die Ankunft im Ziel für Zaher, Tarek und Abdulbaset sicherer. Sie gehören zum Staffelläuferteam „Gemeinde Damp / VfL", das am Sonnabend beim 11. Lauf zwischen den Meeren in Husum an den Start geht. Jeder von ihnen hat eine der insgesamt zehn Etappen übernommen.

Jörg Eckholt und Sören Harms betreuen die Mannschaft, deren Starter zwischen zwölf und 47 Jahre alt sind. Sie seien sehr froh, dass sie nach Jahren der Pause wieder eine Mannschaft an den Start zu dem 95,5 Kilometer langen Lauf bringen können. Zuletzt war 2007 ein Team des Vereins am Start, berichtete Eckholt. Die Idee kam ihnen vor einem Jahr, ergänzte Harms, als sie den alljährlichen Anfeuerungsstand des VfL am Fischleger Strand aufbauten. „Warum laufen wir hier eigentlich nicht mit?“ fragten sich Harms und Eckholt. Nach drei Monaten Bedenkpause fiel dann im Herbst die Entscheidung und die Vorbereitungen starteten. Die ersten sieben Starter hätten sie schnell auf der Liste gehabt. Dann stockte ihre Suche nach Startern aber, so Harms. Irgendwann kam ihnen die Idee, doch bei den über 100 Asylbewerben im Ort zu fragen, ob nicht jemand Lust auf einen Start habe, so Harms weiter. Für Abdulbaset Al Ziab, Zaher Idlbi und Tarek Aone war das keine Frage, wie sie Mittwochabend beim Vorbereitungstreffen der Mannschaft in Vogelsang mit Hilfe des als Übersetzer tätigen Karrar Abdul Mohasin berichteten. In Syrien hätten sie alle viel Fußball gespielt, teilweise auch geschwommen. Auch jetzt spielen sie in den Vereinen der Region Fußball. An einem Lauf-Event, wie dem Lauf zwischen den Meeren, hätten sie noch nicht teilgenommen. Und sie hätten auch keine Ahnung, wie schnell sie laufen, doch das sei ja auch egal. Sie seien fit und hätten jetzt an einigen Übungsabenden teilgenommen. Dabei übten sie vor allem auch die Übergabe eines Staffelstabs, denn den kannten sie wirklich noch nicht.

Für den VfL sei Integration selbstverständlich und sie seien froh, dass sie mit dem Lauf nun auch wieder eine Möglichkeit zur Integration böten, meinte Eckholt. Harms ergänzte: „Es ist auch prima von Zaher, Tarek und Abdulbaset, dass sie einfach und kurzentschlossen mitmachen. Sie helfen uns zugleich.“ Dabei müsse man bedenken, dass sie mit nur geringen Sprachkenntnissen quer durch ein Land rennen, das sie nicht kennen, so Harms weiter.

Mittwochabend war auch Damps Bürgermeister Horst Böttcher bei der Vorbesprechung dabei und übergab dem Team Sicherheitswesten mit Damp-Aufdruck und wünschte viel Erfolg. Zugleich erinnerte er daran, dass eine Mannschaft des VfL den ersten Staffelmarathon 2007 gewann.

Das löse aber keinen Druck aus, meinte Eckholt und betonte, dass der Verein Breitensport betreibe und jeder willkommen sei. Gut vorbereitet auf den Lauf, bei dem das Wetter gut und trocken sein soll, sind auch die Geschwister Jana (12) und Julian (15) Riekmers. Sie starteten am Wochenende schon beim Helgolandlauf und freuen sich auf ihre Strecken am Sonnabend. Mit dem Auto seien sie ihre Abschnitte schon mal abgefahren, berichtete Jana, damit sie wisse, was sie erwarte. Für Mark Zupancic ist der Start etwas besonderes. Der Medizinstudent aus Damp stammt aus Slowenien und hatte in Ljubljana erst zwei größere Läufe, davon einen Halbmarathon, mitgemacht.

Gut vorbereitet werden die Starter am Sonnabend zu ihren Wechselpunkten aufbrechen. Die letzten 500 Meter der Strecke werden die neun Vorläufer den Damper Schlussläufer, das wird Marius Link sein, als Team gemeinsam durchs Ziel begleiten.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 27.Mai.2016 | 06:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen