zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

10. Dezember 2016 | 21:33 Uhr

Ahnenforschung : Berliner zu Verwandtenbesuch auf dem Friedhof

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Ahnenforschung führte die zwei Berliner Rüdiger Voßberg und Dr. Manfred Lieske auf der Suche nach der Familie Grotkopp auf den Friedhof nach Gettorf.

Gettorf | „Ich kenne eine Kollegin, die ihren Stammbaum zurückverfolgen kann bis zu jenen Ahnen, die noch auf ihm lebten“, soll der Journalist und Fernsehmoderator Robert Lembke (1913-1989) einmal gesagt haben. Gelingen wird dies wohl niemandem. Mit der Frage aber, woher man kommt sowie wer und was die Vorfahren waren, beschäftigen sich viele Menschen und haben die Ahnenforschung oder Genealogie, wie sie wissenschaftlich heißt, zu ihrem Hobby gemacht.

Ob nun intensiv oder sporadisch – die meisten, die in ihre Familiengeschichte eintauchen, bleiben dabei. So ging es auch Rüdiger Voßberg aus Berlin. Der gebürtige Kieler schrieb 1996 das Kirchenamt in Gettorf an und bekam zu seiner Überraschung mit der ersten Antwort 80 Urkunden zugeschickt. „Zu der Zeit war es noch recht günstig, um die 100 D-Mark hatte ich dafür gezahlt“, so Voßberg, der mittlerweile um die 200 Urkunden aus der Region zusammengetragen hat. Die älteste davon ist eine Sterbeurkunde aus dem Jahr 1699. Und diese ist der erste Nachweis auf die Familie Grotkopp, die unter anderem beim Gut Wulfshagen in der Gemeinde Tüttendorf gelebt hat.

Einer der Vorfahren, Wulf-Jürgen Grotkopp, wurde am 29. Oktober 1770 geboren. Was also lag näher, als anlässlich dessen 246. Geburtstag ein kleines Familientreffen zu initiieren – zusammen mit dem in Böklund geborenen und ebenfalls lange in Berlin lebenden Dr. Manfred Lieske. Kennengelernt hatten die beiden Berliner sich vor vier Jahren über die Genealogie, nachdem sie feststellten, dass sie Cousins 5. Grades sind und Kontakt aufnahmen. Zusammen mit Lieskes Ehefrau Astrid sowie Klaus-Dieter Schulze aus Kropp und dessen Ehefrau Karin, geborene Grotkopp, und Jonny Holm aus Bad Schwartau mit Ehefrau Margrit, die ebenfalls direkte Nachfahrin der Grotkopps ist, verabredete man sich auf dem Gettorfer Friedhof. Da ein Grabstein des Ur-Ur-Ur-Ur-Großvaters nicht mehr existiert, gedachte man seiner am Grab von dessen Sohn Hans Hinrich Grotkopp (1797-1862). „Geburtstagskind“ Wulf-Jürgen Grotkopp starb 1846 als Knecht in Tüttendorf. Da auf vielen Geburts- und Taufurkunden auch der seinerzeitige Gutsherr als „Gevatter“ unterschrieben hatte, geht Rüdiger Voßberg davon aus, dass einige seiner Vorfahren auf Gut Wulfshagen gearbeitet haben. Und seit 1859, als der damalige Gutsherr Karl von Qualen ein Backsteingebäude als Schulhaus für die Kinder der Mitarbeiter des Gutes errichtete, werden wohl auch Vorfahren dort die Schulbank gedrückt haben. Dorthin zog es die Familie nach dem Friedhofsbesuch – ins „Café Alte Schule“ neben dem Gut, welches seit 1903 im Besitz der Grafen zu Reventlow ist und heute von Moritz Graf zu Reventlow betrieben wird. Und neben Kaffee und den berühmten Torten gab es auch reichlich „Papierkram“. Geburts-, Tauf-, Heirats- und Sterbeurkunden, Auszüge aus Trauregistern, Fotos, Dokumente sowie Ahnentafel und Stammbaum wurden ausgebreitet und die Geschichte der Familie nachvollzogen, denn mittlerweile sind anscheinend alle vom „Virus Genealogie“ befallen.

Auch wenn alle Unterlagen darauf hindeuten, wollen Rüdiger Voßberg und Dr. Manfred Lieske ganz sicher sein, dass sie miteinander verwandt sind: „Wir haben die Idee, einen DNA-Test machen zu lassen“, so Voßberg. Und weiter: „Der ist aber nicht gerade billig. Ein paarmal haben wir uns schon bei „Wer wird Millionär“ mit Günther Jauch beworben, bislang leider ohne Erfolg“.

Aber nicht nur in Berlin, Kropp oder Bad Schwartau sind Wulf-Jürgen Grotkopps Nachfahren zu finden, auch in Südamerika ist man schon fündig geworden. Und wer nun meint, dass auch er dazugehören könnte, kann über die E-Mail grotkopp@xmail. net mit Rüdiger Voßberg Kontakt aufnehmen. Vielleicht sind zum 250. Geburtstag in vier Jahren ja neue Verwandte dabei.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 31.Okt.2016 | 06:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen