zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

09. Dezember 2016 | 22:28 Uhr

Ausbildung : Anschub für den Berufsstart

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

7. Ausbildungsforum Altenholz: 28 Aussteller präsentieren mehr als 250 Berufe / Angebot gut angenommen

Altenholz | Es ist ein Erfolgsmodell: Bereits zum siebten Mal fand am Freitag das Ausbildungsforum Altenholz statt, das seinerzeit Rolf Lorenzen, Vorsitzender des TSV Altenholz und selbst Inhaber eines Elektroinstallationsbetriebes, und Ehefrau Fiola ins Leben gerufen hatten. Reichte in den Anfangsjahren noch die Aula der benachbarten Schule aus, findet das Forum seit drei Jahren in der Edgar-Meschkat-Halle statt. 28 Unternehmen präsentierten in diesem Jahr weit über 250 Berufe, über die sich Jugendliche informieren konnten. Aber nicht nur Schüler sind die Zielgruppe, auch Erwachsene, die sich neu orientieren möchten oder Flüchtlinge, die Praktika absolvieren dürfen, sollten sich angesprochen fühlen. „Mittlerweile spricht es sich herum und bei uns melden sich Firmen, die auf großen Ausbildungsmessen von anderen Unternehmen den Tipp Altenholz bekommen“, so Rolf Lorenzen mit etwas Stolz. Wert legt er aber darauf, dass es sich nicht um eine Messe handelt, sondern um eine Veranstaltung, auf der Interessierte die Möglichkeit haben, sich zwanglos hinsichtlich ihrer beruflichen Perspektiven zu informieren, eventuell auch ein Praktikum vereinbaren. „Das ist“, wie Bürgervorsteher Wolfgang Weiß hinzufügte, „ganz im Sinne der Gemeinde. Wir wollen, dass die jungen Leute ihren Weg finden“. Aus diesem Grund stellt die Gemeinde die Halle kostenfrei zur Verfügung.

Bei den Ausstellern war querbeet alles vorhanden: von Handwerksbetrieben, der Handwerks- sowie auch der Zahnärztekammer über Autohäuser, Caterpillar, die Innungskrankenkassen, bei denen wieder traditionell Äpfel geschält und gegessen werden konnten, bis hin zu Dataport, Bundeswehr, Finanzamt, Sparkasse oder Polizei und Post. Erstmals dabei war der Dehoga Schleswig-Holstein, an dem Günter Jaeger die Jugendlichen beriet. Auch wenn die Berufe im Gastgewerbe „nicht unbedingt an oberster Stelle in der Beliebtheitsskala stehen“, wie er sagte, waren Resonanz und Interesse groß. „Wir bieten interessante und vor allem krisenfeste Berufe, und das deutsche Ausbildungssystem gilt in unserer Branche als das beste weltweit“, so Jäger.

Besonders große Trauben bildeten sich an den Ständen von Dataport, der Polizei und der Bundeswehr. Bei letzterer informierte sich auch Nick Königs (14) aus Altenholz bei Julia Jarosch, Leiterin des Karriereberatungsbüros Kiel, die zusammen mit ihrem Kollegen Nico Bruns den Stand betreute. Auch wenn es noch etwas hin ist mit dem Schulabschluss, hat er neben einem Medizinstudium schon jetzt auch die Bundeswehr ins Auge gefasst. Bei über 60 angebotenen Berufen und zahlreichen Studiengängen sei da sicher etwas kombinierbar.

Auch Bürgermeister Carlo Ehrich freute sich über die positive Resonanz der überwiegend jugendlichen Besucher und nannte das Forum eine „tolle Sache“. Und die wird es im nächsten Jahr sicher in achter Auflage geben, auch um dem Fachkräftemangel vorzubeugen. „Platz für ein paar Stände hätten wir noch“, so Lorenzen, der aber betont, dass man nicht über die Maße der Edgar-Meschkat-Halle hinauswachsen wolle. „Dann würde die familiäre Atmosphäre der Veranstaltung verloren gehen“, ist er sicher.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 14.Nov.2016 | 06:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen