zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

10. Dezember 2016 | 08:07 Uhr

Altstadtimpressionen und Aufsteckfrauen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Erinnerungen an das Eckernförde Anfang des vorigen Jahrhunderts / Harte Frauenarbeit in den Fischräuchereien

Ich gehe gerne in der Altstadt von Eckernförde spazieren, genieße den Charme der engen Gassen in der Eckernförder Innenstadt, und stelle mir gerne vor, wie es dort vor über hundert Jahren ausgesehen haben mag.

Vor ca. einem Jahr habe ich auch die Museumsräucherei besichtigt. Meine Großeltern wohnten seinerzeit am Jungfernstieg, und dort ist auch mein Vater geboren. Meine Oma hat mir immer erzählt, dass ihre Mutter, also meine Urgroßmutter, als Aufsteckfrau in der Räucherei gearbeitet hat.

Wie schwer die armen Frauen dort arbeiten mussten, wurde uns anschaulich im Räucherei-Museum gezeigt. In Holzpantinen standen sie in der Nässe und Feuchtigkeit kroch ihnen in die Kleider. Sie hatten rissige und aufgesprungene Finger beim Aufstecken der Fische; die Hände entzündeten sich, rheumatische Erkrankungen, Arthrose und Gicht machten sich bemerkbar. Hinzu kam der intensive Fischgeruch, der sich in der Kleidung festsetzte – die Frauen wurden diesen strengen Geruch nicht los, weshalb sie häufig auch als „Fischweiber‘ diskriminiert wurden.

Meine Oma hat nicht in der Räucherei gearbeitet, aber ihr erging es Anfang des 20. Jahrhunderts auch nicht viel besser. Sie wurde für drei Reichsmark an einen Bauern „vermietet“ und musste auf dem Bauernhof hart arbeiten. Durch das ständige Tragen von Holzpantoffeln, hatte sie sich ihre Füße kaputtgemacht. Lederschuhe bekam sie erst als erwachsene Frau.

Viele verschiedene Gedanken gehen mir durch den Kopf, wenn ich in der Altstadt spazieren gehe, und ich stelle mir gerne vor, wie es -im alten Eckernförde Anfang des 20. Jahrhunderts ausgesehen haben mag. Eine Postkutsche rumpelt durch den Jungfernstieg in Richtung Hafen, um Menschen zu befördern, vorbei an kleinen alten, reetgedeckten Häusern mit tief herabhängenden Dächern. Im Hafen liegen Fischerboote, Menschen laufen geschäftig hin und her. Rauch steigt auf aus den Schornsteinen der Räuchereien.

Das ist meine Vorstellung vom alten Eckernförde um die Jahrhundertwende.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Okt.2016 | 09:39 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen