zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

08. Dezember 2016 | 10:57 Uhr

1. Markt der Möglichkeiten : Alternativer Markt für Herz und Seele

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Inga Böhm und Anna Köhler organisierten den ersten Markt der Möglichkeiten in Langholz.

Waabs | Standgebühren interessierten am Wochenende auf dem Campingplatz in Langholz eigentlich niemanden. Wie viele Besucher zum ersten alternativen Markt der Möglichkeiten gekommen waren? – Keine Ahnung, viele auf jeden Fall und alle waren fröhlich und entspannt. Wie viele Aussteller haben am Markt teilgenommen? – Ungefähr zwanzig, am Sonntag sind es aber vielleicht noch ein paar mehr geworden, weil sich so mancher nach dem ersten Tag inspiriert fühlte auch dabei zu sein.

Nein, auf Standardfragen mochten Inga Böhm und Anna Köhler nicht recht antworten, weil „Standard“ auch nicht zur Idee ihres „Alternativen Markts der Möglichkeiten“ passt. „Uns ist wichtig, Menschen zusammenzubringen, die nicht vorrangig ein kommerzielles Interesse haben“, so die beiden Organisatorinnen.

Nette Leute zusammenbringen. Zeigen, was man selbst machen oder basteln kann. Kurioses oder Besonderes anbieten. Liebevoll statt verkaufbar. Besonderes statt Massenware. Begegnung statt Kaufrausch. Zeit statt Hektik. Die beiden alleinerziehenden Mütter aus Osterby haben ein sehr konkretes Bild von dem, was sie auf Hinweis von Sara Siebenborn am Ostseestrand verwirklichen wollen. Sara Siebenborn hatte schon im letzten Jahr die Idee, auf ihrem Campingplatz besondere Veranstaltungen zu etablieren. So kam der Kontakt zu Inga Böhm und Anna Köhler zustande, die sofort eine Vision hatten. „Wir haben Leute angesprochen, und wer Lust hatte mitzumachen, ist heute hier“, sagt Inga Böhm.

Kinderbücher, Kleidung, altes Porzellan, kreativer Schmuck, Hüte und Bilder und ganz viel Selbstgemachtes war auf dem Markt zu finden. Leon hatte mit seiner Mutter Windlichter als Gläsern gebastelt und konnte einige davon verkaufen. Das konnte der junge Aussteller jedenfalls schon am Sonnabend feststellen. „Der Laden läuft“ – jedenfalls dann, wenn er nicht gerade mit anderen Altersgenossen zum Toben und Spielen unterwegs war. „Vor allem wollen wir, dass alle glücklich sind“, erklärt Anna Köhler ihr Herzensanliegen.

Und das Glücklichmachen darf gerne weitergehen, denn im Herbst soll es wieder einen alternativen Markt der Möglichkeiten in Langholz geben. „Der Markt wird wachsen“, da sind sich Böhm und Köhler sicher. Der Anfang ist gemacht, Künstler laden Künstler ein, und im Herbst werden noch mehr Menschen eine kleine Auszeit auf dem Markt suchen und finden. Die Premiere jedenfalls ist gut gelungen.

Auch Jutta Kreuziger aus Bohnert war dabei und fand eine schöne Schale aus Steingut für sich. Ein bisschen Atmosphäre schnuppern, nette Menschen treffen und vielleicht sogar etwas Hübsches finden – als Gast empfand sie den Markt tatsächlich als neu und besonders im Veranstaltungskalender der Region.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen