zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

04. Dezember 2016 | 00:58 Uhr

Unterwegs in der Natur : Aktionsmonat Mai – die Natur ruft

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Rund 600 Ausflüge landesweit im Aktionsmonat Mai – auch in den Hüttener Bergen sind die Naturführer unterwegs

Am 1. Mai beginnt im ganzen Land der Aktionsmonat Naturerlebnis. Rund 600 Ausflüge und Exkursionen in die heimische Tier- und Pflanzenwelt sind geplant – auch der Kreis Rendsburg-Eckernförde ist mit knapp 70 Veranstaltungen mit von der Partie. Ziel ist es, Schleswig-Holsteiner jeglichen Alters die Natur nahe zu bringen, so nach dem Motto, was blüht denn da oder wer zwitschert denn da. Der Aktionsmonat wird erneut unter der Federführung des Bildungszentrums für Natur, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein (BNUR) in Zusammenarbeit mit dem Landesverband der Volkshochschulen Schleswig-Holsteins und der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein durchgeführt. Partner und Förderer sind die schleswig-holsteinischen Sparkassen.

Natur- und Landschaftsführerin Julia Jung lädt am 1. und 14. Mai zu Spaziergängen durch den frühlingshaften Wald ein. Die Teilnehmer erleben das Erwachen der Bäume und tauchen ein in die Geschichte des Waldes. Viele von ihnen werden anschließend mit offeneren Augen durch Wald, Feld und Flur gehen, ist sich Julia Jung sicher.

Louisenlund ist das Ziel einer Wanderung mit Margrit Meusel am 1. Mai. Sie lüftet Geheimnisse und beleuchtet Mythen, die sich um Buschwindröschen, Waldmeister und andere Pflanzen des Waldes ranken. Um Kräuter und Gewürze geht es bei einem weiteren Ausflug mit Margrit Meusel: „Von der Brennnessel bis zur Pizza...“ so der Titel ihres Angebotes am 7. Mai.

Um Geschmack und den Geruch von Pflanzen und Kräutern, aber auch deren Wirkung dreht sich alles bei den Ausflügen von Telse Polenski. Die Groß Wittenseerin spricht über die heilende Wirkung von Giersch, Gundermann dem Scharbockskraut und der Rinde der Weide.

Sehr aktiv in diesem Jahr ist auch wieder Jutta Fenske. Vor über 6000 Jahren ereignete sich die „neolithische Revolution“ in Schleswig-Holstein, sagt sie. Die Menschen wurden sesshaft und mit ihrer bäuerlichen Lebensweise veränderten sie nachhaltig die Natur. Großsteingräber sind Zeugen dieser Zeit. Unweit von Eckernförde gibt es rund um Goosefeld einige dieser Gräber zu bestaunen. Bei der Führung „Steine und Fossilien an der Ostsee“ erhalten die Teilnehmer Kenntnisse über die Entstehung der Ostsee durch die Eiszeit und über die vielfältigen Steine, die aus den verschiedenen Regionen durch die Eiszeit an den Ostseestrand gelangt sind. Eine spannende Entstehungsgeschichte der Gesteine und Fossilien erwartet die Teilnehmer.

An die Schlei und zum Duvenstedter Moor führen die Wanderungen mit der Natur- und Landschaftsführerin Christine Goldhamer. Mit ihr entdecken die Teilnehmer den romantischen Uferabschnitt des Ostseefjords Schlei mit schönen Ausblicken und lichten Buchenwäldern. Am Moor nördlich von Rendsburg leben seit einiger Zeit Kraniche. Die Fleckebyerin erläutert die Besonderheiten der Landschaft und die Lebensweise der Tiere.

Auf dem Außengelände des Kolonistenhofes leben die rostroten Mauerbienen. Norbert Voigt begibt sich am Sonntag, 8. Mai, mit Interessierten auf eine Entdeckungsreise in die Welt der Bienen und Hummeln und gibt Praxistipps für Nisthilfen im eigenen Garten.

>www.aktion-naturerlebnis.de



Karte
zur Startseite

von
erstellt am 28.Apr.2016 | 06:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen