zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

05. Dezember 2016 | 09:32 Uhr

56 Veranstaltungen in „4 Langen Nächten“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Großes Kulturangebot aus Kunst, Literatur, Musik und Theater und Tanz an den vier Novembersamstagen

Das Eckernförder Gegenmittel gegen den November-Blues heißt „4 Lange Nächte“. Kulturbeauftragte Andrea Stephan hat die richtige Rezeptur gegen Trübsinn gefunden und bringt mit ihrem Programm viel kulturelles Licht und Vergnügen zumindest in vier Novemberabende, jeweils Sonnabend, und zwar am 5., 12., 19. und 26. November. Gestern stellte sie zusammen mit Bürgermeister Jörg Sibbel das wieder einmal abwechslungsreiche und diesmal besonders hochkarätige Programm vor.

Los geht’s am 5. November mit der Kunst. Künstlerisch kommt schon der fetzige Einband des Programmhefts daher, den Andrea Stephan und ihre Kollegin Gitta Weide selbst kreiert haben. Die Carlshöher Ateliers stellen das Gros des künstlerischen Angebots an diesem Tag, der um 14 Uhr beginnt und gegen 24 Uhr endet. Insgesamt 19 Veranstaltungen zum Thema Kunst sind zahlenmäßig der größte Posten bei den „4 Langen Nächten“. Neu dabei ist die Ev. Freikirche mit einer Gruppenausstellung in Grasholz. In der Galerie 66 zeigen Fachleute, wie man Kunstwerke und Bauwerke restauriert, und im Museum steht eine Performance zum Thema „Das Atelier im Koffer“ auf dem Programm, um nur einige Beispiele zu nennen.

Der 12. November ist der Literatur vorbehalten. Beim SSF geht es um den bei den Dänen so beliebten Gänsebraten. Der ehemalige Pastor Leif Volck Madsen erzählt, danach gibt es Gänsebraten auf den Teller und das Duo „Moin Moin“ in die Ohren. Die Wilhelm-Lehmann-Gesellschaft hat den Schriftsteller Mirko Bonné für eine „Feuerland“-Lesung verpflichtet. Im Spieker liest Tine Wittler aus ihrem Roman „Wer schön sein will, muss reisen“.

Mit ambitionierten Konzerten geht es am 19. November weiter. Dort gibt es Barockes und Jazziges mit „Percussion Posaune Leipzig“ die Band „Seven Strings“ mit Ausnahmejazz, einen der weltbesten Gitarrist, Dennis Hormes, im Carls, Jon Flemming Olsen, Dittsches Imbisswirt mit musikalischem Tiefgang oder Gerrit Hoss mit Rock op Platt.

Am letzten Novembersamstag, dem 26., steht Theater und Tanz auf dem Programm. Vom Schattenspiel im Theater-Figuren-Museum Carlshöhe über das Meeting von „Die Drei lustigen 2“ mit Shakespeare in der Galerie 66 bis zur Dreigroschenoper in einer Inszenierung von Bernhard Weber im Haus gibt es insgesamt elf feine Angebote.

Die Qualität der Künstler und die große Vielfalt versprechen außergewöhnliche Kulturerlebnisse im November. Interessenten sollten sich umgehend ein Programmheft besorgen, das im Rathaus, der Bücherei und in weiteren öffentlichen Einrichtungen ausliegt, und sich rechtzeitig Kulturentdeckungstouren für die „4 Langen Nächten“ schreiben. Selbst dafür ist im Programmheft eine Extraseite vorgesehen. Die meisten Veranstaltungen sind übrigens kostenfrei.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Sep.2016 | 06:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen