zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

26. August 2016 | 06:56 Uhr

Radsport : 14 Nationen in Ascheffel am Start

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Beim 24. Rund um Ascheffel siegt der Däne Mads Würtz Schmidt (20) nach einem frühen Ausreißversuch im Spurt der Elite KT und A/B-Klasse. Die dänische Dominanz bleibt dieses Mal aus.

Ascheffel | In 13 Klassen mit elf Rennen und 850 Startern wurde die Radsportsaison beim 24. internationalen Straßenrennen „Rund um Ascheffel“ eröffnet. Die von Veranstaltungsleiter Holger Thielen erwartete skandinavische Dominanz trat im Hauptrennen diesmal nicht ein, wenngleich der Däne Mads Würtz Schmidt (Team Coloquick Skive) drei Tage vor seinem 21. Geburtstag das Rennen der Elite-KT- und A/B-Klasse nach sieben Runden mit 115,5 Kilometern in 2:45,42 Stunden zwar gewann. In den Top-Ten platzierten sich neben drei Dänen noch drei Niederländer und erstmals auch vier Deutsche.

„Wir haben allerfeinsten Radsport auf höchstem Niveau erlebt. Dieses Rennen hat im Norden Europas einen hohen Stellenwert, das ergeben die zahlreichen Feedbacks. Sehr schön ist, dass die Podeste mittlerweile sehr europäisch gemixt besetzt werden und sich auch immer mehr Deutsche darauf einfinden“, bilanziert Thielen. Ausgesprochen hochklassig empfand er vor allem das Hauptrennen Elite KT und A/B. „Es war unglaublich spannend. Gut, dass es für die beiden Ausreißer gerade noch gereicht hat.“ Gemeint waren der Däne Mads Würtz Schmidt und der Niederländer Rens te Stroet, die sich bereits in der ersten Runde absetzten und einen Vorsprung von bis zu dreieinhalb Minuten erarbeiteten, der zum Ende des Rennens jedoch zusehends schmolz, bis es schließlich noch acht Sekunden waren, die zum Sieg reichten. „Die Strecke hätte keine 500 Meter länger sein dürfen, dann wäre es um die beiden geschehen“, so Moderator Peter Rohde, selber ein Radsportler der Spitzenklasse.

Für die Veranstaltung zeichneten Holger Thielen und Manfred Bartsch vom Veranstalter SG Athletico Büdelsdorf verantwortlich, die mit ihrer Mannschaft viel Herzblut im Vorfeld und während des Renntags investierten. Abermals waren mehr als 100 Helfer im Einsatz, darunter Feuerwehrleute der Wehren Ascheffel und Güby.

Thielen hob das Verdienst von Bürgermeister Günther Petersen hervor: „Er hat uns über Jahre entscheidend unterstützt und stets für die Veranstaltung geworben. Wir bedauern, dass Herr Petersen in vier Wochen als Bürgermeister zurücktritt, freuen uns aber, dass wir mit seinem Nachfolger in spe, Jörg Harder, wieder jemanden an der Spitze der Gemeinde wissen, der hinter der Veranstaltung steht.“

Zwei Rennen endeten mit Rekordzeiten. Die Männer der Klasse B/C, in der zur Freude der Veranstalter eine deutsche Dominanz vorherrschte. In der Zeit von 2:23,03 Stunden gewann der Rostocker Maximilian Winterberg (Bike Market Team) den Spurt vor dem Berliner Erik Schubert (KED Stevens Team) und Christian Müller (Team Bürstner).

Vor großer Zuschauerkulisse boten die Elite FT und Elite Frauen das schnellste Rennen bislang. In 1:19,50 Stunde und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 37,2 km/h siegte die Dänin Trine Schmidt (Hillerød) nach 49,5 Kilometern mit großem Abstand vor der Niederländerin Arianna Pruisscher (Emmen).

Im Vorjahr noch Zweiter setzte sich Rainer Beckers (Erfurt) im Massenspurt der Masters II nach fünf Runden (82,5 km) durch und verwies Patrick Vogt (Köln) und Jesper Sloth Hansen (Vejen/DK) auf die Plätze.

Der Titel der Masters III sicherte sich, wie im Vorjahr, nach vier Runden (66 km) der Holländer Jos Wolfkamp (Nijverdal) in der Zeit von 1:38,44 Stunden im Spurt vor Viktor Slavik (Ludwigsburg) und Enrico Busch (Hamburg). Karsten Hitz (SG Athletico Büdelsdorf) belegte Rang 40. Ebenfalls vier Runden absolvierten die Masters IV, die mit einem Doppelsieg für den RRG Osnabrück endeten. Bernhard Schröder gewann mit vier Sekunden Vorsprung in 1:42,49 Stunde vor seinem Teamkameraden und Vorjahrssieger Klaus Neuhaus.

Mehr als eine Minute Vorsprung hatte bei den Junioren U19 der Däne Rasmus Iversen (Slagelse) nach vier Runden. Einen souveränen dänischen Doppelsieg gab es bei der Jugend U17 mit Julius Johansen (Hillerød) fünf Minuten vor Matias Gunnar Malmberg (Rødovre), der den Spurt der Verfolger gegen Rico Brückner (Grimma) gewann.

Die einzige dänische Dominanz herrschte bei den Schülern U15 vor, denn mit Peter Busk (Køge), Frederik Wandahl (Höllviken) und Thorolf Rønhede (Rødovre) belegten Fahrer aus dem nordischen Nachbarland nach zwei Runden (33 km) alle drei Podestplätze. Bei 66 Fahrern wurde Hannes Stobbe 15. und Merle Schreber (beide SG Athletico Büdelsdorf) 35. Der Däne Oliver Søndergaard) hatte bei den Schülern U13 nach einer Runde (16,5 km) die Nase vorn, vor der Schwedin Ida Johansson (Mölndals) und Hannah Buch (Weende/Osnabrück). Mit Platz 12 und nur 35 Sekunden Rückstand kam Janne Schreber (SG Athletico Büdelsdorf) ins Ziel.

Den Abschluss bildeten die Fahrer des Jedermann-Rennens, die in drei Altersklassen eingestuft wurden. In der M1 siegte das Brüderpaar Reinhard und Wolfgang Witte (Magdeburg). Dritter wurde René Homfeldt von der SG Athletico Büdelsdorf. Das Podest der M3-Fahrer wurde ausschließlich von Schleswig-Holsteinern belegt. Es siegte Andreas Rips (RSC Kattenberg) vor Lokalmatador Axel Hauschild (SG Athletico Büdelsdorf) und Peter Appel (Kieler RV).

Alle Ergebnisse unter: http://ascheffel.athletico-buedelsdorf.de/

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Mär.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen