zur Navigation springen

Eckernförder Zeitung

26. März 2017 | 09:30 Uhr

Jugendfeuerwehr : 1032 Jugendliche sind in den Wehren aktiv

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Mitgliederstand nahezu unverändert

Westerrönfeld | Delegierte aus allen Jugendfeuerwehren des Kreises Rendsburg nahmen an der Jahreshauptversammlung der Kreisjugendfeuerwehr teil, die am Sonnabend in der Tingleffhalle in Westerrönfeld stattfand. Der Kreisjugendwart Thorsten Weber berichtete, dass der Mitgliederbestand beim Feuerwehrnachwuchs nahezu unverändert geblieben sei. Waren zu Beginn des Jahres 2016 noch 742 Jungen und 291 Mädchen, also 1033 Kinder und Jugendliche gemeldet, sank die Zahl zum Jahresende auf 1032 Mitglieder.

Dabei seien 189 aus den Jugendwehren ausgetreten, 167 neu eingetreten. 46 Jugendliche seien in die aktiven Wehren übergetreten. Ziel müsse sein, Werbung für die Jugendfeuerwehren zu machen und eine möglichst große Zahl von Jugendlichen für ein Weitermachen in den Einsatzabteilungen zu gewinnen. „Denn der demographische Wandel hat die Feuerwehren erreicht“, machte Weber deutlich. „Wir haben fast den Bestand gehalten“, freute sich der Kreiswehrführer Mathias Schütte über die positiven Zahlen. Durch die vielen Übertritte in die Einsatzabteilungen unterstützten die Jugendlichen die Arbeit der Aktiven.

Auch der Landesjugendwart Dirk Tschechne lobte die Arbeit in den Jugendwehren. „Respekt allen, die dort aktiv sind.“ Die Konkurrenz durch das vielfältige Angebot zur Freizeitgestaltung für Jugendliche sei groß, räumte er ein. In seinem Grußwort würdigte der Kreispräsident Lutz Clefsen den Einsatz der Jugendlichen und die Arbeit der Betreuer und Ausbilder in den Jugendfeuerwehren.

Ein Höhepunkt dieses Jahres wird das Kreisjugendzeltlager in Waabs an der Ostsee sein. Darauf wies Kreisjugendwart Weber hin. Vom 23. bis 29. Juli erwartet er dort mehr als 600 Jugendliche, darunter auch Teilnehmer des Jugendrotkreuzes und der THW-Jugend.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 15.Mär.2017 | 06:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen