zur Navigation springen

Lokales

08. Dezember 2016 | 07:04 Uhr

Schwarzenbek : Drei Kinder im Auto: Betrunkene Frau verursacht Unfall

vom

Das Fahrzeug der 33-Jährigen rammt einen Traktoranhänger. Vier Menschen werden dabei verletzt.

Schwarzenbek | Absolut fahruntüchtig hat sich eine 33 Jahre alte Büchenerin (Kreis Herzogtum Lauenburg) am Montagabend ins Auto gesetzt – und hat mit drei Kindern als Mitfahrer einen schweren Unfall in Schwarzenbek gebaut. Alle vier Personen wurden leicht verletzt, der Rettungsdienst war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Die Polizei meldete am Dienstag, dass die Unfallverursacherin einen Atemalkoholwert von 1,81 Promille gepustet hatte.

Gegen 19.30 Uhr war die 33-Jährige mit einem Audi A 1 auf der Hamburger Straße in Richtung Innenstadt unterwegs. Nach Polizeiangaben berichteten Zeugen, dass die Frau auf die Gegenfahrbahn geraten war. Dort kam ihr der Fahrer eines Traktors mit großem Anhänger entgegen. Der wich zwar noch auf den Gehweg aus, doch der Audi rammte den Anhänger. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Kleinwagen um 90 Grad herum geschleudert und blieb in Höhe der rückwärtigen Einfahrt zu Aldi quer auf der Straße stehen.

Da es in den Notruf-Meldungen hieß, es seien zahlreiche Menschen verletzt, kamen sieben Rettungswagen, ein Notarzt, der Organisatorische Leiter des Rettungsdienstes und ein Leitender Notarzt zum Einsatzort. Zeitweise war die Hamburger Straße deshalb voll gesperrt. Tatsächlich überstanden die Frau, ihre beiden Kinder und ein drittes im Audi sitzendes Kind den Unfall mit leichten Verletzungen.

Während der Unfallaufnahme stellten die Polizisten bei der Büchenerin dann Atemalkohol fest und baten sie um einen Schnelltest. Das Messgerät zeigte 1,81 Promille an. Es folgten eine Blutprobenentnahme und die Beschlagnahme des Führerscheins der Frau. Den Schaden an den Fahrzeugen bezifferte die Polizei mit 10.000 Euro.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 11.Okt.2016 | 09:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert