zur Navigation springen

Lokales

03. Dezember 2016 | 20:52 Uhr

Weihnachtsmarkt : Donuts und Kampfschulung zum Fest

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Adventsmeile in Dänischenhagen bietet für die örtlichen Unternehmen „Chance, sich zu präsentieren“ – von Gebäck bis Wing Tsun

Wenn am letzten Wochenende vor dem 1. Advent die Straßen voller Kinder sind, die mit bunten Zetteln herumlaufen, ist jedem klar: Die Adventsmeile hat wieder geöffnet. „Bei jedem Teilnehmer kann man sich einen Stempel für das Heft holen. Das volle Heft muss dann bei Markant abgegeben werden und landet im Lostopf“, sagte die Organisatorin Sarah Förster-Laschinsky. Als Hauptgewinn wartete auf die Teilnehmer eine Heißluftballonfahrt für zwei Personen. Unterstützt wird die Adventsmeile, die in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum feiert, vom Handels- und Gewerbeverein (HGV).

„Die Meile ist auch für die örtlichen Unternehmen eine Chance, sich zu präsentieren“, sagte Förster-Laschinsky. Rund um die Dorfstraße öffneten 22 Unternehmen ihre Türen und präsentierten in vorweihnachtlicher Atmosphäre ihre Waren. Vor allem die Donutbäckerei war ein beliebter Anlaufpunkt für Jung und Alt. Hier stärkten sich auch Daniela Winski und ihre Tochter Melanie (8). „Wir sind jedes Jahr hier. Es gibt immer etwas Neues zu entdecken“, sagte Winski. Auch die Kindertagesstätte lockte die Gäste an. Hier konnten die Kleinsten Tannenbäume basteln, die man zu Weihnachten an den heimischen Baum hängen kann. Etwas handfester wurde es in der EWTO-Schule. Hier schnupperten die Gäste in die Kampfkunst Wing Tsun hinein. An jeder Station stand neben dem Stempelkissen für die Laufkarte auch ein Sparschwein. In jedem Jahr wird für einen guten Zweck gesammelt. Dieses Mal geht der Erlös an die Begegnungsstätte Christian Petersen.

Den Höhepunkt erreichte die Adventsmeile am Sonnabend. Für die Kinder kam der Weihnachtsmann und las den Kleinen etwas vor. Die Erwachsenen konnten sich die Agrar-Oldtimer anschauen, die von 10 bis 16 Uhr kamen und auch Ausfahrten anboten. Besinnlich wurde es beim Abschlusskonzert des Ostsee-Orchesters. „Und so ganz nebenbei können die Gäste vorweihnachtliche Einkäufe erledigen und Glühwein trinken“, sagte Förster-Laschinsky und zog die Kapuze etwas tiefer ins Gesicht.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen