zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

27. September 2016 | 00:28 Uhr

Schwerer Crash : Wohnmobil bei Unfall zerstört

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Auto auf der Überholspur übersehen: Zwei Schwerverletzte und 49.000 Euro Schaden auf der A23.

Rethwisch | Zwei Schwerverletzte, 49.000 Euro Schaden und eine mehrstündige Sperrung – das ist die Bilanz eines schweren Unfalls, der sich gestern Morgen auf der A23 bei Rethwisch (Kreis Steinburg) ereignet hat.

Wie Pressesprecher Nico Möller auf Anfrage unserer Zeitung berichtete, war eine 80-Jährige gegen 10.44 Uhr mit ihrem Wohnmobil der Marke Fiat auf der Autobahn in Richtung Heide unterwegs. Mit ihr im Fahrzeug saß ein 86 Jahre alter Mann. Beide kommen aus Uetersen. Zwischen den Anschlussstellen Hohenfelde und Lägerdorf wollte die Fahrerin laut Möller einen vor ihr fahrenden langsameren Sattelschlepper samt Anhänger eines 42-Jährigen aus Nordstrand (Kreis Nordfriesland) überholen. Dabei übersah sie den BMW einer 57-Jährigen aus Buchholz (Landkreis Harburg) auf der Überholspur. Die BMW-Fahrerin konnte nicht mehr bremsen und krachte in das Wohnmobil. Das schwere Gefährt geriet daraufhin ins Schlingern, kollidierte erst mit der Mittelleitplanke und dann mit dem Lkw auf der rechten Spur. Dann kippte das Wohnmobil auf die Seite und rutschte in die Böschung.

Die beiden Uetersener wurden bei dem Unfall eingeklemmt, konnten laut Möller aber umgehend von Ersthelfern befreit werden. Sie wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. An ihrem Wohnmobil entstand ein Schaden von 30.000 Euro, am BMW von 15.000 Euro. Außer Rettungsdienst, Notarzt und Polizei war auch die Feuerwehr Lägerdorf im Einsatz. Die Kameraden streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab. Die A23 war in Fahrtrichtung Norden bis etwa 13 Uhr gesperrt. Später wurde ein Fahrstreifen wieder freigegeben. Es kam für mehrere Stunden zu Verkehrsbehinderungen.

Vor etwa einem Monat war es nur wenige hundert Meter von der gestrigen Unglücksstelle entfernt ebenfalls zu einem schweren Unfall gekommen. Mitte August hatte der Fahrer eines Lkw ein Stauende zwischen den Anschlussstellen Hohenfelde und Lägerdorf übersehen und drei Autos ineinander geschoben. Dabei wurden mehrere Personen verletzt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2016 | 16:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen