zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

05. Dezember 2016 | 05:32 Uhr

Eine Stadt feiert : Stoppelmarkt begeistert Barmstedt

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Tausende sind an den ersten drei Stoppelmarkt-Tagen in die Barmstedter Innenstadt geströmt, unter anderem, um am Sonnabendabend die Band United Four (Foto) zu sehen. Mit rockigen Klängen bei einer sehenswerten Lightshow begeisterte die Gruppe im Kuh-Outfit das Publikum. Der Stoppelmarkt mit seinen zahlreichen Buden und Fahrgeschäften hat am Montag noch einmal geöffnet – von 12 bis 24 Uhr.

Barmstedt | Riesengroßer Andrang herrschte an den ersten drei Stoppelmarkttagen. Der Schwerpunkt lag auf dem Bühnenprogramm, das sich sehen lassen konnte. Conny Friedrich kam eigens aus Travemünde angereist und hatte zwei Tage Markt eingeplant. Sie wollte unbedingt am Freitag die Band Boerney & die Tri Tops und am Sonnabend United Four erleben. „Ich kenne die Bands, die schon bei uns aufgetreten sind, und finde sie super“, sagte sie. Boerney hatte sofort seine Fans im Griff und ging zu deren Entzücken mit ihnen auf Tuchfühlung. Bianca Mahlpfan aus Wittenborn wusste gar nicht, wie ihr geschah, als der Sänger von jungen Mädchen trällerte und sie an ihrem Stehtisch umarmte. Auch als Mario Wendt als Gitarrist mit seinem Schlagzeuger auftrat, begannen junge Leute aus dem Publikum zu tanzen. Wie Gillian, Kim, Jonas und Peter, die sich auf der freien Fläche vor der Bühne im Takt wiegten. „Wir erleben hier ein nettes Publikum“, sagte Mario Wendt.

Am Sonnabend verlangten die Besucher Zugabe vom Shantychor aus Plön, und Elvis alias Tom Miller rockte den Marktplatz. Rappelvoll mit Menschen war dieser bis an die Bühne, als abends die Gruppe United Four, die Kultband aus Oldenburg, die Kuh fliegen ließ. Mit rockigen Klängen bei einer sehenswerten Lightshow erfüllte sie im Kuh-Outfit die Erwartungen des Publikums. Margarethe von Rosenstiel aus Seestermühe gönnte sich etwas abseits von der Bühne den Cocktail „Sex on the beach“ und betrachtete das Geschehen. „Mir gefällt es, der Stoppelmarkt bietet für jede Altersgruppe etwas“, sagte sie. Auch Elisabeth von Reibnitz aus Seestermühe hatte Spaß, den Besucherandrang zu beobachten. „Ich zeige meinem Besuch aus Kanada das fröhlich bunte Treiben hier“, sagte sie, die allerdings weniger Stände mit Nahrung bevorzugen würde. „Wer soll denn das alles essen?“ fragte sie.

Außer dem Bühnengeschehen bot der Markt Karussells und Aktionen für Kinder und Jugendliche. Die Mädelgruppe Emma, Rosa, Lara (alle elf), Juli (9) und Regina (12) wagte sich in das Gruselkabinett. „Die Figuren und Geräusche machten richtig Angst“, sagte Emma, und auch Lara schüttelte sich: „Diese blutigen Hände an Ketten und das Monster am Gitter waren echt gruselig.“ Sportlich nahm Anna (5) den Markt in Angriff. Sie schnellte an Bungeeseilen empor. Jonas (7) freute sich über eine kleine Pistole, die er beim Enten angeln gewann, Don (5) suchte sich ein Mini Federballspiel aus. Die Brüder Orno und Luigi sausten die Riesenrutsche herunter. „Es ist schön hier, den Kindern bringt es großen Spaß“, sagte ihr Onkel Aram Panaryan. Ein Hingucker war der Leierkasten von Klaus Wernicke. Die Orgel kann 500 Melodien erklingen lassen. Putzig auch der Stoffaffe auf dem Instrument, der in die Hände klatscht und Geräusche macht.

Essen und Trinken waren mannigfach vorhanden. Von Pizza, Bauernhandbrot und buntes Eis über Crêpes, Kuchen und Zuckerstangen bis Bratwurst, Steak und Pilze aus der Pfanne. Veranstalter Michael Sonnenberg von der Firma msi Neumünster, der von dem Barmstedter Günther Sattler von MG Musik unterstützt wird, hatte gemeinsam mit Bürgermeisterin Heike Döpke den Traditionsmarkt eröffnet. Ihren Appell „Lassen Sie uns vier Tage lang feiern und genießen“, nahmen die tausenden Besucher wahr.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Aug.2016 | 11:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen