zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

09. Dezember 2016 | 04:52 Uhr

Reformation hautnah erleben

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Projekt Sparrieshooper Osterkirche wandelt mit Viertklässlern auf Luthers Spuren

Eine schlichte Holztür lehnte an der Wand der Sparrieshooper Osterkirche. An der Tür festgenagelt einige der Thesen, die Martin Luther am 31. Oktober 1517 an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg geschlagen hatte. Vor dieser Tür standen Viertklässler der Sparrieshooper Grundschule Wiepeldorn. Sie lasen nicht nur die Thesen vor, sondern erarbeiteten gemeinsam mit Karsten Tiedemann als Mönch Luther eigene Thesen. Die Kinder zeigten auf, was und wer ihnen wichtig sind und kritisierten die vielen Kriege und Terroranschläge der heutigen Zeit.

Die Tür war nur eine von vier Stationen die Pastorin Antje Stümke und Pastor Tobias Jäger gemeinsam mit ihrem Team in der Osterkirche rund um das Thema Reformation und das Leben Martin Luthers auf die Beine gestellt hatten. In einer Schreibstube erfuhren die Kinder, wie mühsam es ist, mit Feder und Tinte einen Text aus dem Griechischen ins Deutsche zu übersetzen. Im Gewitterraum wurde das Unwetter nachgestellt, das Luther zu dem Ausruf: „Hilf du, heilige Anna, ich will ein Mönch werden!“ veranlasste. An einem weiteren Stand mussten sich die Schüler entscheiden, ob sie für ihr Geld lieber Brot, Medikamente oder einen Ablassbrief erwerben wollten. Juliane Nitzsche übernahm die Rolle des Ablasspredigers Johann Tetzel, Pastor Jäger den Part Martin Luthers. Die Schulkinder bekamen einen Eindruck von der Reformation vor 500    Jahren, dem Leben Luthers und dem Grund, warum heute immer noch am 31.    Oktober der Reformationstag gefeiert wird. Doch nicht nur den Kindern brachte die Kirchengemeinde den Reformationstag näher. Abends wurde mit einem Lutherfeuer mit Stockbrot backen, Würstchen vom Grill, einem Salatbüfett und Klönschnack gefeiert. Die Gemeinde setzte so einen leuchtenden und fröhlichen Gegenpol zu der aus Amerika kommenden Halloweenbewegung.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen