zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

29. März 2017 | 11:28 Uhr

„Putzen räumt die Seele auf“

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Satire-AbendBibi Maaß nimmt in der ausverkauften Kulturschusterei Frauen und Männer auf die Schippe

Vor 100 Jahren kämpften deutsche Frauen um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht. „Und die jungen Frauen von heute sitzen im Nagelstudio“, stellte die Kabarettistin Bibi Maaß etwas resignierend fest. Die Quickbornerin begeisterte ihr Publikum am Mittwochabend in Barmstedt in der ausverkauften Kulturschusterei mit ihrem satirischen Programm „Botox ist auch keine Lösung!“. Am Weltfrauentag fand ihr „Mädelsabend“ natürlich unter Ausschluss von Männern statt.

„Ich habe in 27 Ehejahren so viel Treuepunkte gesammelt – und nun stelle ich fest, dass man sie nirgends einlösen kann“, erkannte Maaß, die ihre ironischen Texte alle selbst verfasst. Sie sprach über Sex im Fahrstuhl und über Männer, die so laut schnarchen, als gelte es ein Mammut zu vertreiben. Auch das Thema Putzen erörterte sie: Die Reinigungswut habe bei Frauen einen tieferen Sinn, denn putzen räume die Seele auf. Der Mann dagegen verziehe sich bei Ärger sofort aufs Sofa. „Er fummelt an der Fernbedienung, und sie putzt um ihn herum. Aber wer will schon in Frieden leben“, so die Entertainerin.

„Ich lächle ab heute nur noch. Ausstrahlung ist das A und O und Botox keine Lösung. Das Gesicht muss altersgerecht bleiben“, erklärte Maaß und fügte noch hinzu: „Mädels, mal ehrlich, die Wahrheit ist ja auch ungeschminkt.“

Kerstin Bendixen aus Heede hatte ihre Nachbarinnen zu diesem Überraschungsabend eingeladen. „Vieles erkennt man wieder“, schmunzelte Regina Tietjen. „Ein schöner Ausklang für den Weltfrauentag“, meinte Maria Bayer. Die fünf Frauen waren sich einig: Ihre Männer hätten den Abend garantiert auf dem Sofa verbracht. „Wahrscheinlich mit Fußball schauen“, vermuteten sie lachend. „Die Abende, bei denen nur Frauen sind, sind von der Stimmung her immer schnell gut. Sie kommen ja, um Spaß zu haben. Männer sind oft eine Lachbremse“, sagte Maaß, die als Zugabe ihre zwei Gedichte „Mümmelmann“ und „Irgendwo“ präsentierte.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen